MustanginspiredSUVsketch.jpg

18. November, 3 Uhr MEZ: Ford enthüllt das neue, vom Mustang inspirierte, voll-elektrische SUV

Ford hat die erste Design-Skizze des neuen Elektro-Fahrzeugs veröffentlicht. Das derzeit noch namenlose Hochleistungs-Fahrzeug wird im Rahmen der Los Angeles Auto Show vorgestellt - die Weltpremiere wird per Livestream global übertragen. In Deutschland kann die Präsentation aufgrund der Zeitverschiebung ab Montag, 18. November, 3 Uhr morgens, live mitverfolgt werden. Das Hochleistungs-SUV wird in Europa, den USA und Kanada voraussichtlich im Herbst 2020 auf den Markt kommen und zu einem späteren Zeitpunkt auch in China.

Ford hat eine erste Design-Skizze des brandneuen, vom Mustang inspirierten, voll-elektrischen SUVs veröffentlicht. Zugleich teilte das Unternehmen mit, dass das derzeit noch namenlose Elektroauto im Rahmen der Los Angeles Auto Show seine Weltpremiere feiern wird. Die Enthüllung dieses Hochleistungsfahrzeugs, das gemäß WLTP-Testzyklus eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern haben wird, ist für Sonntag, 17. November, 19 Uhr Los Angeles Ortszeit (Pacific Time), geplant und wird per Livestream weltweit übertragen. Aufgrund der Zeitverschiebung heißt dies, dass Interessenten in Deutschland die Präsentation am Montag, 18. November, ab 3:00 Uhr morgens (MEZ = Mitteleuropäische Zeit) live mitverfolgen können.

Das rein batterie-elektrische Hochleistungs-SUV wird in Europa, den USA und Kanada voraussichtlich im Herbst 2020 auf den Markt kommen und zu einem späteren Zeitpunkt auch in China.

Bei dem bislang noch namenlosen Elektroauto handelt sich um das erste Produkt des Ford Team Edison, das eigens für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen gegründet worden war. Aufgabe des bereichsübergreifenden Ford Team Edison mit Sitz in Dearborn/Michigan/USA ist die Entwicklung von Elektrofahrzeugen für die Weltmärkte. In diesem Zusammenhang werden neue Ideen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und gefördert. Auch bei der Entwicklung von Prototypen geht das Ford Team Edison neue Wege. So genannte "Low-Fidelity"-Prototypen, die rascher entwickelt werden können - wenn nötig sogar aus Materialien wie Pappe - ermöglichen eine schnellere Lernkurve und liefern zugleich intuitive und innovative Designs.

24.10.2019 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2019 Stefan Klausmeyer