Ford Grand C-MAX

Der neue Ford C-MAX im Detail

6. Nachhaltigkeit

„Bestmögliche Nachhaltigkeit zählte zu den zentralen Zielen bei der Entwicklung der neuen C-MAX-Modellfamilie. Wir haben große Anstrengungen unternommen, die CO 2 -Emissionen zu minimieren, und uns dazu aus dem reichhaltigen Portfolio unserer Ford ECOnetic Technologies mit Treibstoff sparenden Funktionen wie der Schaltempfehlungs­anzeige bis hin zu den hocheffizienten Antrieben bedient. Die konsequente Leichtbauweise sowie der Einsatz recycelter und wiederverwertbarer Materialien komplettieren den ganzheitlichen Ansatz von Ford, unseren Kunden bezahlbare Technologien zugänglich zu machen, damit sie sich für umweltfreundliche und nachhaltige Automobile entscheiden können.“

Dr. Thilo Seibert,
Manager Sustainability Ford Europa

6.1 Ford ECOnetic Technologies minimieren CO 2 -Ausstoß

Im neuen Ford C-MAX kommt eine Vielzahl verschiedener Ford ECOnetic Technologies zum Einsatz – fortschrittliche Fahrzeug- und Antriebssysteme, die speziell im Hinblick auf eine signifikante Reduzierung des Schadstoffausstoßes entwickelt wurden. Viele dieser fortschrittlichen Entwicklungen feierten ihr Debüt in den in puncto Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Ausstoß optimierten Ford ECOnetic-Serienmodellen, die besonders umweltbewusste Kunden ansprechen. So zählt für die neue C-MAX-Baureihe unter anderem der neue Ford ECO-Mode sowie eine Schaltempfehlungsanzeige (Gear Shift Indicator) in allen Modellen zur Serienausstattung.

Hinter dem Begriff Ford ECO-Mode verbirgt sich ein wegweisendes Fahrer-Informationssystem, das Anfang 2010 im Ford Focus ECOnetic erstmals debütierte und dem Fahrer nützliche Hilfestellungen für eine möglichst verbrauchsarme Fahrweise unter realen Bedingungen gibt. Dabei erfasst Ford ECO-Mode fortlaufend alle Parameter des Kraftstoffverbrauchs, die sich durch die individuelle Fahrweise beeinflussen lassen – von Schaltzeitpunkten über eine vorausschauende und gleichmäßige Fahrweise bis hin zum effizientesten Autobahntempo und der Menge besonders ungünstiger Kurzstreckenfahrten mit kaltem Motor. Diese und andere Daten verarbeitet das System auf anschauliche Weise zu einem Spritspar-Status und zeigt ihn dem Fahrer über das Zentraldisplay der Instrumententafel an. Zugleich liefert Ford ECO-Mode sinnvolle Ratschläge für eine noch verbrauchsgünstigere Fahrweise. So kann der Fahrer beispielsweise seine Fortschritte beim Optimieren der Gangwechsel, dem vorausschauenden Fahren und der Wahl der Geschwindigkeit mit Hilfe einer leicht verständlichen Blumengrafik direkt nachverfolgen.

Auch die Schaltempfehlungsanzeige trägt maßgeblich zum Entwickeln eines umweltbewussteren Fahrstils bei. Sie informiert den Fahrer im Sinne eines optimalen Kraftstoffverbrauchs über den günstigsten Moment zum Herauf- oder Herunterschalten.

Zu den weiteren Ford ECOnetic Technologies, die in den meisten Versionen der neuen C-MAX-Familie zum Serienumfang gehören, zählen:

  • das Energie-Rückgewinnungs-System der Lichtmaschine SRC (Smart Regenerative Charging)
  • reibungsreduzierte Motor- und Getriebeöle
  • eine optimierte FEAD Keilriemenführung (Low tension Front End Accessory Drive) der Motor-Nebenaggregate
  • ein Thermo-Managementsystem für eine möglichst kurze Warmlaufphase
  • Leichtlaufreifen mit optimiertem Rollwiderstand

Darüber hinaus profitiert der neue Ford C-MAX ab Werk auch von der elektrischen Servolenkung EPAS (Electric Power Assist Steering), die den CO 2 -Ausstoß um bis zu drei Prozent gegenüber einem konventionellen hydraulischen System reduziert.

6.2 Konsequente Leichtbauweise

Mit einem Leergewicht, das zumeist unter dem ihrer Konkurrenten vergleichbarer Größe liegt, zählen der neue Ford C-MAX und Grand C-MAX zu den gewichtsoptimiertesten Fahrzeugen im MAV-Segment der kompakten Mittelklasse-Vans. Trotz der deutlich umfangreicheren Serienausstattung und dem höheren Niveau in puncto Fahrdynamik, Laufkultur und Geräuschkomfort sowie Sicherheit ist das Fahrzeuggewicht gegenüber der Vorgängergeneration nicht gestiegen.

Ermöglicht haben diesen relativen Gewichtsverlust umfangreiche Detailarbeiten in allen Bereichen des Fahrzeugs. Vor allem bei der Karosserie und den Chassis-Elementen schöpften die Ingenieure von Ford zahlreiche Optimierungsmöglichkeiten aus.

Wie bereits bei anderen neuen Modellen von Ford kommen auch für die neue C-MAX-Baureihe hochfeste und ultrahochfeste Stähle an Schlüsselstellen der Karosserie umfangreich zum Einsatz. Sie helfen, das Gewicht niedrig zu halten, und erfüllen gleichzeitig die weltweit strengsten Anforderungen in puncto passiver Sicherheit.

Genau genommen bestehen insgesamt 53 Prozent der Karosserie aus hochfesten Stählen, eine Steigerung von acht Prozentpunkten gegenüber dem (noch) aktuellen Modell. Die Folge ist eine herausragend stabile und verwindungssteife Karosseriestruktur, die im Falle einer Kollision nicht nur eine robuste Sicherheitszelle für die Insassen bildet, sondern auch die Dynamik-Eigenschaften und die Qualität des Fahrzeugs positiv beeinflusst.

Weitere wichtige Gewichtseinsparungen erzielten die Ingenieure von Ford durch die Optimierung verschiedener Chassis-Komponenten. So führten sie unter anderem die Querlenker an der Vorderachse sowie den vorderen Hilfsrahmen und Stabilisator leichter aus.

6.3 Entwickelt im Sinne der Nachhaltigkeit

Der von Ford eingeführte Product Sustainability Index (PSI) stellt innerhalb der Automobilindustrie das umfassendste System zu Bewertung der ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit von Fahrzeugen dar. Der innovative Index belegt, wie ernst es Ford mit dem Anspruch nimmt, eine führende Rolle bei diesem für den Umweltschutz so wichtigen Thema einzunehmen.

Der PSI umfasst einen Katalog von acht zentralen Kriterien zur Bewertung der Umweltverträglichkeit eines Automobils. Diese sind:

  • der über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs zu erwartende Einfluss auf die Erderwärmung insbesondere im Hinblick auf die Kohlendioxid-Emissionen
  • der über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs zu erwartende Einfluss auf die Luftqualität (alle anderen Schadstoffemissionen)
  • der Einsatz nachhaltiger Materialien (recycelt und wiederverwertbar)
  • verwendete Materialien unter Berücksichtigung des TÜV-Zertifikats „Allergiegetesteter Innenraum“
  • Lärmbelastung (Vorbeifahrgeräusch)
  • Sicherheit (Insassen- und Fußgängerschutz)
  • Mobilitätskapazität (Innenraum- und Gepäckraumgröße im Verhältnis zur Fahrzeuggröße)
  • die zu erwartenden laufenden Kosten (Gesamtsumme der Ausgaben des Fahrzeughalters während der ersten drei Jahre)

Diese Matrix spiegelt die vielfältigen Facetten der Nachhaltigkeit und den ganzheitlichen Ansatz von Ford wider. PSI liefert die Basis für eine permanente Bewertung und kontinuierliche Optimierung der Nachhaltigkeits-Eigenschaften kommender Fahrzeuggenerationen. Dementsprechend weist der neue Ford C-MAX gegenüber dem Vorgängermodell ein verbessertes PSI-Rating auf.

Hierzu tragen unter anderem die recycelten und wiederverwertbaren Materialien bei, die im neuen C-MAX zum Einsatz kommen. Ford hat einen stringenten internen Anforderungskatalog eingeführt, um den Anteil wiederverwerteter und verwertbarer Materialien in seinen Produkten weiter zu erhöhen. Diese Initiative brachte bislang mehr als 300 verschiedene Komponenten aus durch Reycling gewonnenen Werkstoffen hervor und reduziert so die Abfallbelastung für die Umwelt um rund 20.000 Tonnen pro Jahr.

Bei der Entwicklung von Teilen aus Recycling-Material stellen die Ingenieure von Ford unter allen Umständen sicher, dass keinerlei Kompromisse in puncto Qualität, Zuverlässigkeit und Performance eingegangen werden.

Der neue Ford C-MAX verfügt über eine große Vielzahl von Komponenten, die auf diese Weise entstanden sind. Dazu zählen unter anderem Dämmmaterialien aus wiederverwerteten Jeansstoffen und Baumwolle. Hinzu kommen zahlreiche aus Haushalts- und Industrieabfällen gewonnene Kunststoffe, die zum Beispiel für das Batteriegehäuse, die Batterieabdeckung und -halterung, Lüftungskühler und -abdeckung, Motorabdeckung, Ansaugstutzen und -abdeckung, den hinteren Unterbodenschutz sowie das untere Luftleitblech des Kühlers erneut eingesetzt werden.

Die Verwendung von Materialien und Substanzen nimmt in der Fahrzeugentwicklung und -produktion eine immer wichtigere Rolle ein. Bereits vor mehr als 20 Jahren hat Ford einen „Restricted Substance Management Standard“ entwickelt. Er legt fest, welche Materialien in den Produkten und Herstellungsprozessen von Ford und seinen Zulieferern vermieden, ersetzt oder ausrangiert werden müssen.

Um den gesamten Werkstoffkreislauf vom Einkauf bis zur Wiederverwertung möglichst umweltgerecht zu gestalten, hat Ford zahlreiche Prozesse und Systeme festgelegt und unter der Bezeichnung „Global Materials Management“ zusammengefasst. Dieser „Werkzeugkasten“ hilft den Entwicklern, die Materialanforderungen auch gegenüber Zuliefern klar zu definieren. Zudem lässt sich so leichter nachverfolgen, welche Werkstoffe in welchen Bauteilen verwendet werden.

2004 erhielt die aktuelle Generation des C-MAX als erstes Modell von Ford das Zertifikat „Allergiegetesteter Innenraum“ des TÜV Rheinland. Auch mit der neuen Baureihe strebt Ford diese Auszeichnung an und wird sie aller Wahrscheinlichkeit nach auch erhalten – zumal das Unternehmen inzwischen ein weltweites „Product Action Team“ ins Leben gerufen hat, dessen Experten sich um die Luftqualität im Interieur neuer Modelle sowie um die Minimierung potenziell allergieauslösender Stoffe kümmern. Im Einklang mit der globalen Produktstrategie ONE Ford untersucht und entwickelt das „Product Action Team“ einheitliche Ansätze und Strategien, um die Luftqualität im Innenraum durch den Einsatz neuer effizienterer Materialien kontinuierlich zu steigern.

6.4 Hybrid-Strategie des neuen Ford C-MAX

Bereits im Frühsommer 2010 hat Ford bestätigt, dass es sich bei seinen ersten für die europäischen Märkte vorgesehenen Hybrid-Modellen – die 2013 ihr Debüt feiern werden – um zwei Versionen des fünfsitzigen C-MAX handeln wird: eine Variante mit Voll-Hybrid-Antrieb HEV (Hybrid Electric Vehicle) und ein Plug-in-Hybrid-Modell PHEV (Plug-In Hybrid Electric Vehicle).

Mit den elektrifizierten Modellen des C-MAX erweitert Ford die Antriebspalette um zwei weitere hoch interessante Optionen. Damit können die Kunden des Blauen Ovals zu exakt jenem Angebot greifen, das ihren individuellen Bedürfnissen und der jeweiligen Lebenssituationen optimal entspricht.

Zur Erläuterung: Voll-Hybrid-Fahrzeuge laden ihre Batterien über einen an Bord befindlichen, als Generator fungierenden Verbrennungsmotor mit kleinem Hubraum und Systemen zur Bremsenergie-Rückgewinnung auf. Plug-in-Hybride können darüber hinaus auch über externe Quellen wie zum Beispiel eine Standard-Steckdose mit Energie versorgt werden und so ausreichend Strom auch für längere Fahrten mit rein elektrischem Antrieb speichern.

Ford C-MAX HEV und PHEV komplettieren das Modellangebot, das der Ford Transit Connect Electric bereits im kommenden Jahr eröffnen wird. 2012 folgt der Ford Focus Electric. Bei dem fünften Modell handelt es sich um ein weiteres Hybrid-Fahrzeug auf Basis der CD-Architektur von Ford, das ebenfalls 2013 vorgestellt wird.

15.09.2010 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2019 Stefan Klausmeyer