Ford Transit Connect

Das Ford Transporter-Programm: Vielseitigkeit mit 50 Jahren Erfahrung

Ford Ranger

Mit markantem Design präsentiert sich der vielseitige Ford Ranger. Seine stark    überarbeitete Frontpartie mit einer höher ansetzenden Motorhaube, großem Chrom-Kühlergrill (bei Modellen mit Einzelkabine silbern lackiert), modifiziertem Frontstoßfänger sowie leistungsstarken Scheinwerfern, die beim Abblendlicht die Lichtausbeute um durchschnittlich 150 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell verbessern, orientiert sich der Ford Ranger deutlich am markanten Erscheinungsbild amerikanischer Pick-ups. Damit unterstreicht das robuste Vielzweckfahrzeug seine Zugehörigkeit zu einer eigenständigen Automobilkultur, die inzwischen auch hierzulande viele Anhänger gefunden hat – und in den USA vor allem durch die Ford F-Serie, das meistverkaufte Automobil weltweit, vertreten wird.

Zugewinne bei der aktiven Sicherheit sowie in den Handling- und Nutzeigenschaften gewährleisten die Modifikationen am Fahrwerk des beliebten Pick-up. Sämtliche Modellvarianten verfügen nun über ein Antiblockier-Bremssystem und vergrößerte Scheibenbremsen vorne – eine Konfiguration, die den Bremsweg bei beladenem Fahrzeug um bis zu 25 Prozent verkürzen kann. Feinarbeiten an Lenkung und Getriebeschaltung erleichtern zudem das Manövrieren und verbessern die Schaltbarkeit, eine überarbeitete Dämpferkennung schafft darüber hinaus zusätzliche Komfortreserven auf unebenem Untergrund. Als Zugwagen wurde der Ranger ebenfalls aufgewertet: Betrug die Anhängelast der vierradgetriebenen Extra- und Doppelkabinen-Modelle bereits respektable 2,2 Tonnen (gebremst bei zwölf Prozent), so darf man bei den neuen Allrad-Varianten nun bis zu 2,8 Tonnen an den Haken nehmen.

Auch im Innenraum des Ford Ranger finden sich zahlreiche neue, mit Detailliebe und Praxissinn ausgeführte Einzelheiten. Die Sitze bieten verbesserten Seitenhalt und neue Stoffbezüge, die Instrumenteneinheit präsentiert sich mit silberfarbener Abdeckung und blauen Skalierungen. Die Serienausstattung der Extra- und Doppelkabiner-Modelle wurde um eine fernbedienbare Zentralverriegelung erweitert, die der Doppelkabiner außerdem um zwei zusätzliche Lautsprecher im Fond sowie Verzurr-Ösen innerhalb der Ladefläche.

Gewonnen hat bei der Modellüberarbeitung auch der Geräuschkomfort des Ranger: Durch ein optimiertes Verfahren bei der Scheibenmontage konnten die Windgeräusche bei höherem Tempo deutlich reduziert werden.

Ford Ranger Extrakabine mit Doppelflügel-Tür

„Rear access panel“ nennt sich im Amerikanischen eine clevere Doppelflügel-Türkonfiguration, die zur Serienausstattung der Ford Ranger Extrakabinen-Versionen (verlängerte Kabine, vier Sitzplätze) gehört.

Dabei handelt es sich um gegenläufig zur Fahrer- beziehungsweise Beifahrertür öffnende Zusatztüren, die den Zugang zu den beiden (umklappbaren) Einzel-Rück-sitzen sowie das Be- und Entladen des Fondraums wesentlich vereinfachen. Da die B-Säule bei dieser Konstruktion entfällt, sind die Sicherheitsgurte in die hinteren Türflügel integriert. Spezielle Verstärkungen der A- und C-Säulen, der Dachholme und Schweller gewährleisten, dass die Karosseriesteifigkeit ebenso hoch ist wie die der übrigen Modelle.

Ford Ranger „XLT“

Neben den umfassenden Neuerungen in Design, Ausstattung und Technik bietet die trend- und freizeitorientierte Ranger-Version „XLT“ (Basis: Doppelkabine, fünf Sitze) zusätzliche Exklusivmerkmale, so zum Beispiel eine Klimaanlage und 15 Zoll-Leichtmetallräder in Sechsspeichen-Optik mit 265/70 R 15-Bereifung. Dazu glänzen Komponenten wie die Seiten-Trittstufen, der Frontstoßfänger, der hintere Unterfahrschutz, der Pritschen-Sportbügel sowie die Türgriffe innen und außen mit einer Chromauflage. Für weitere optische Akzente sorgen die attraktiven Zweifarben-Lackierungen, bei denen jeweils ein gedeckter Metallic-Farbton der oberen Karosserieteile mit Silber-Metallic im Schwellerbereich kontrastiert. Weitere Merkmale sind in die Armlehnen integrierte Fondlautsprecher und Velours-Sitzbezüge.

Ford Ranger „XLT Limited“ mit zusätzlichen Extras 

Zum zweiten Mal präsentiert Ford unter der Bezeichnung „XLT-Limited“ ein limitiertes Editionsmodell des Pick-up Ford Ranger, das robuste Vielseitigkeit mit hohem Komfort verbindet. Während die verfügbare Stückzahl des fünfsitzigen Doppelkabinenmodells auf 100 festgelegt ist, präsentiert sich der Ausstattungsumfang nicht limitiert: Über die reichhaltige Ausstattung der regulären XLT-Variante hinaus besticht der „XLT-Limited“ mit einer anthrazitgrauen Lederpolsterung, Lederlenkrad und -schaltknäufen sowie Nebelscheinwerfern, die harmonisch in den vorderen Stoßfänger integriert sind. Exklusiv ist auch die Metallic-Zweifarbenlackierung in Manila-Schwarz und Silber.

Der Ford Ranger XLT-Limited ist ab sofort bei den Ford-Vertragspartnern verfügbar. Der Preis für dieses exklusive Modell liegt bei 26.000 Euro (unverbindliche Preisempfehlung ab Werk zuzüglich MwSt.; inklusive MwSt.: 30.160 Euro).

Ford Ranger – allgemeiner Modellaufbau

Die Basis des Ford Ranger-Modellangebots bildet weiterhin ein zweitüriger Einzelkabiner mit zwei Sitzplätzen und Heckantrieb, darüber rangieren der 2+2-sitzige Extrakabiner mit Doppelflügel-Türen und der fünfsitzige, Doppelkabiner mit vier Türen – die Letztgenannten jeweils mit zuschaltbarem Allradantrieb.

Auch in der Transportkapazität drückt sich der hohe Nutz- und Freizeitwert des Ford Ranger aus. So bietet die Ladefläche des Einzelkabiners 2,28 Meter Länge, 1,46 Meter Breite, eine Nutzlast von 1,14 Tonnen sowie zwei Tonnen (gebremster) Anhängelast. Auch das Extrakabinen-Modell positioniert sich mit 1,75 Meter Ladelänge und einem Nutzlast-Bestwert von 1,2 Tonnen im Vorderfeld des Wettbewerbs, während der Doppelkabiner (1,53 Meter Ladelänge, 1,04 Tonnen Nutzlast) mit
1,46 Meter Pritschenbreite sogar die Spitze seiner Klasse markiert. Die gebremste Anhängelast beider Allradmodelle beträgt jeweils 2.800 Kilogramm.

Auch als individuelle Fun- und Freizeitmobile haben die komfortbetonten Ranger Extra- und Doppelkabiner inzwischen eine beachtliche Fangemeinde, allen voran die Luxusversion „XLT“. Unabhängig von Ausführung und Ausstattung können sämtliche Ranger-Modelle mit abschließbaren Hardtop-Aufbauten – je nach Ausführung mit und ohne Seitenscheiben – geordert werden, die den variablen Pickup in einen robusten Offroad-Kombi verwandeln. Darüber hinaus offeriert die Wunsch-ausstattungs- und Zubehörliste eine Klimaanlage, Anhängevorrichtungen, Stylingpakete mit viel Edelstahl und diverse Audio- und Radionavigationssysteme sowie einen Mobiltelefon-Vorbereitungssatz.

Motoren/Antriebe

Als neues Basistriebwerk für den heckgetriebenen Ford Ranger mit Einzelkabine kommt der 2,5 Liter Duratorq-WLT 12V-Vierzylinder-Turbodiesel-Motor mit Ladeluftkühlung zum Einsatz. Das Triebwerk entwickelt eine Höchstleistung von 62 kW (84 PS) bei 4.000 Umdrehungen und bietet mit einem maximalen Drehmoment von 195 Newtonmeter bei 2.000 Umdrehungen bullige Zugkraft und spontanes Ansprechen bei niedriger Drehzahl.

Mit unveränderter Motorleistung werden die allradangetriebenen Ford Ranger-Versionen mit Extra- und Doppelkabine angeboten: In diesen Modellen leistet das 2,5 Liter Duratorq-WLT-Triebwerk 80 kW (109 PS) bei 3.500 Umdrehungen und bietet einen Drehmoment-Spitzenwert von 266 Nm bei 2.000 Umdrehungen.

Beide Motorvarianten verfügen über elektronisch gesteuerte Einspritzanlagen, Abgasrückführung sowie Oxidationskatalysator und sind nach Euro3 zertifiziert.

03.12.2003 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2020 Stefan Klausmeyer