Ford Iosis-Max Concept

Ford Iosis MAX kombiniert modernes Design mit innovativen Ideen für eine höhere Effizienz

2.0 Das Karosserie-Design der Studie iosis MAX

  • Überzeugendes Exterieur-Design interpretiert das Ford kinetic Design auf erfrischende Art und Weise neu
  • Faszinierender neuer Stil für einen kompakten Familien-Van kombiniert einen dynamischen Auftritt mit einem Gefühl von Leichtigkeit und Effizienz
  • Coupéhaftes Seitenprofil wirkt durch ungewöhnliche Fenster-Grafik und einzigartige Ausgestaltung der C-Säule noch kraftvoller
  • Umfangreicher Einsatz von Glas zum Beispiel für die einteilige Kombination aus Windschutzscheibe und Dach sowie für die Heckpartie
  • Klassische Gestaltungselemente des kinetic Designs rücken die nahe Verwandtschaft zu früheren iosis -Studien in den Vordergrund
  • Herausragende Modifikation so typischer kinetic Design-Merkmale wie der untere Kühllufteinlass sowie der Front- und Rückscheinwerfer

2.1 Das Konzept des Karosserie-Designs

Das aufsehenerregende Karosserie-Design des neuen iosis MAX liefert eine überzeugende Interpretation der fortschrittlichen kinetic Design-Formensprache von Ford. Mit seinem dynamischen Auftritt, den muskulös-kraftvoll gestalten Oberflächen und dem schlanken Profil setzt es sich deutlich von dem kastenförmigen Look anderer kompakter Familien-Vans aus diesem Segment ab. Ganz im Gegensatz hierzu versinnbildlicht der iosis MAX bereits im Stand eine andere, für die moderne Gestaltungs-Philosophie von Ford allerdings typische Botschaft: Er drückt „Energie in Bewegung“ aus.

Seitenansicht mit coupéhafter Silhouette

Der dynamische Charakter der Studie spiegelt sich auch in seiner coupéhaft gestalteten Flanke wider. Dabei stechen speziell die kess ausgeführte C-Säule und die eindrucksvoll angelegte Grafik der Fensterrahmen mit ihrer markanten Chromeinfassung, die optisch den Passagierbereich klar vom Gepäckabteil trennt, hervor. Die hinteren Dachstützen widerum zeichnen sich durch ihr unverwechselbares „Flying Buttress“-Design („schwebende Pfeiler“) aus. Es steigert nicht nur den Wiedererkennungswert des iosis MAX , sondern verbessert auch die aerodynamische Effizienz, in dem es – einem Spoiler gleich – den Luftfluss so nah wie möglich an der Heckklappe vorbeilenkt. Unterstützend wirkt der zentral von einer Strebe gehaltene Dachspoiler mit seinen scheinbar frei über der Rückscheibe schwebenden Flügeln. Sie sorgen für einen klaren Abriss des Luftstroms, ohne den Panorama-Effekt der vollständig von Glas ummantelten Heckpartie zu beeinträchtigen.

„Durch die Ausgestaltung der Kofferraumklappe in Form einer ,Luftschaufel‘ haben wir ein eigenständiges Design-Element kreiert, das obendrein auch noch praktische Vorteile bietet“, erläutert Stefan Lamm. „Dank dieser Details können wir auch einem Familien-Van einen emotionaleren und dynamischeren Auftritt verleihen, ohne deswegen seine funktionalen Eigenschaften zu beeinträchtigen.“

Mutiger Einsatz von großen Glasflächen

Glas spielte bei der Gestaltung des iosis MAX eine wichtige Rolle. Es verleiht dieser lichtdurchfluteten Studie ein besonderes Gefühl von Leichtigkeit. So erstreckt sich zum Beispiel die vergleichsweise steil aufgestellte Windschutzscheibe in einem Stück bis hin zur Heckklappe. Dabei gibt sie auch den Blick auf die dynamische Dachstruktur unterhalb ihrer Oberfläche frei.

Dank der freischwebend gestalteten C-Säulen setzen sich auch die hinteren Seitenscheiben ohne optisch erkennbare Unterbrechung bis zur Heckklappe fort, die ebenfalls von einem einteiligen Glaseinsatz gekennzeichnet wird.

Zugleich legt der iosis MAX für die Karosserie und den Innenraum einen besonderen Akzent auf transparente oder lichtdurchlässige Materialien. Sie rücken die strukturelle Leichtigkeit des Concept-cars noch deutlicher in den Vordergrund und erzeugen – da zum Teil gezielt eingefärbt – faszinierende Schattierungen, die an Polar-Eis erinnern. In die gleiche Richtung zielt auch die aufmerksamkeitsintensive „Limelight“-Karosseriefarbe. Sie steht im Dialog mit den komplementierend getönten Glasflächen und Scheinwerfergehäusen in lichtdurchlässigem Frost-Weiß oder transparentem Grün. Auch dies unterstreicht den speziellen Eindruck von Luftigkeit und technischer Kompetenz.

Charakteristisches Detail: der gespiegelt trapezförmige untere Kühllufteinlass

Zu den dominierenden Merkmalen des Ford kinetic Design zählt der üppig dimensionierte Kühllufteinlass unterhalb der Frontschürze, der in Form eines gespiegelten Trapez auch den iosis MAX kennzeichnet. Neu sind drei horizontale Zierstreben, die diesen Grill erstmals schmücken. Sie verleihen dem Gesicht der Studie einen nochmals imposanteren und dynamischeren Look. Weitere Besonderheit: ein subtil erzeugter dreidimensionaler Effekt, den die untere Kühlluftöffnung aus den skulpturhaften, athletischen Linien der Motorhaube schöpft. Diese erstreckt sich bis in den unteren Bereich der Frontschürze und bildet auf diese Weise eine markante V-Form.

Eine eher ungewöhnliche Lösung fanden die Designer von Ford auch für den oberen Kühlergrill, der traditionell das ovale Markenlogo trägt. Er zählt nicht mehr zu den Bestandteilen der vorderen Haube, sondern entspringt der Zierverkleidung der Motorabdeckung.

 Form follows Function – die Funktion bestimmt die Gestaltung

Der Heckbereich des Concept-cars greift die coupéhaften Linien der Karosserieseiten auf und kombiniert sie mit uneingeschränkt funktionellen und praktischen Vorteilen. So rücken zum Beispiel die Öffnungsspalten der Kofferraumklappe bis in die Karosseriekanten. Dies ermöglichte ein klares, ungeteiltes Design der fünften Tür, ebnet zeitgleich aber auch den Weg für einen besonders breiten Zugang zum geräumigen Gepäckabteil. Die niedrige Ladekante erleichtert das Beladen zusätzlich.

Ein schmaler Diffusor kennzeichnet die Heckschürze. Er wurde unterhalb des Auspuff-Auslasses integriert, der seinerseits von einer chromeingefassten Verkleidung gehalten wird, die das Design der vorderen Kühllufteinlässe aufgreift und die Breite der Studie nochmals unterstreicht.

2.2 Fantasivolle Details

Zahlreiche aufsehenerregende und fantasievoll ausgeführte Details betonen das Design und die Funktionalität des iosis MAX zusätzlich. Hierzu zählen beispielsweise die kühn geschwungenen Hauptscheinwerfer mit ihren lichtstarken LED-Projektoren und den schmalen, reflektierenden Einfassungen, die innerhalb der Lampen scheinbar schweben. Die Blende selbst ist mit dem „ iosis MAX “-Logo verziert und steuert so einen weiteren optischen Effekt bei.

Das Tagfahrlicht besteht aus einer Reihe von angeschrägten und transparenten Bereichen innerhalb des Scheinwerfergehäuses. Lichtdurchlässig in Blau eingefärbt, erinnern sie an Augenwimpern rund um die kraftvollen LED.

Auf Dioden-Technologie setzen auch die beiden jeweils an den Rand des unteren Stoßfängers gerückten Nebelscheinwerfer. Ihre Form passt sich den eleganten Aussparungen der Spoilerlippe an und akzentuiert so nochmals die Breite und dynamische Wirkung der Frontpartie.

Anstelle von wuchtigen Außenspiegeln setzt der iosis MAX auf hochmoderne Rückfahrkameras, die elegant in aerodynamisch vorteilhafte Gehäuse platziert wurden. Eine innovative Lösung ersannen die Väter des Concept-cars auch mit den einzigartigen LED-Lichtstäben in den Seitenschwellern. Sie unterstreichen einerseits die besondere Form dieses Teils und leuchten andererseits den Ein- und Ausstiegsbereich auch bei Dunkelheit sicher aus.

Als echte Hingucker gehen zudem die attraktiv gestalteten, besonders leichtgewichtig ausgeführten 19-Zoll-Leichtmetallräder durch. Ihr 5-Speichen-Design wird von trapezförmigen Schattierungen und ein 2-Farben-Styling zusätzlich unterstützt.

01.03.2009 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2020 Stefan Klausmeyer