Ford Focus (Turnier)

Die Qualität des neuen Ford Focus: Präzise Fahrdynamik

Fahrkomfort und Laufkultur des neuen Ford Focus profitieren von hoher Geräuschqualität

Zu den zentralen Zielen bei der Entwicklung des neuen Ford Focus zählte auch die signifikante Verbesserung der Laufkultur im Allgemeinen und des Geräuschkomforts im Speziellen. Dabei legten die NVH-Spezialisten von Ford – die Abkürzung steht für „Noise, Vibration and Harshness“ – großen Wert auf eine harmonisch ausbalancierte Klangkulisse. Hierzu konnten sie Antriebs-, Abroll- und Windgeräusche ebenso deutlich reduzieren wie Vibrieren, Quietschen oder Rattern. Um die gediegene Verarbeitungsqualität der neuen Ford Focus-Modellfamilie auch akustisch zu unterstreichen, rückten die Ingenieure insbesondere die Reduzierung jener Geräusche in den Mittelpunkt, die in die Fahrgastzelle übertragen werden. Ergebnis: Die dritte Generation des Ford Focus verwöhnt ihre Passagiere mit einem akustischen Komfort auf dem Niveau deutlich größerer und teurerer Fahrzeuge aus dem Premium-Segment.

„Ein niedriger NVH-Level leistet einen wichtigen Beitrag zum generellen Fahrkomfort“, betont Helmut Reder, Leitender Produktingenieur des Ford Focus. „Mit seiner nochmals verbesserten Lauf- und Klangkultur entsteigen Passagiere dem neuen Ford Focus selbst am Ende langer Reisen deutlich ungestresster.“

Moderne Antriebsstränge mit verfeinertem Motorensound

Aufwendig im Detail modifizierte Motoren, Getriebe und Auspuffsysteme sorgen dafür, dass Lärm und Vibrationen bereits an der Quelle so weit wie möglich eliminiert werden. Zugleich rücken die erwünschten „natürlichen“ Arbeitsgeräusche des Antriebsstrangs, die für eine kraftvolle und sportliche Klangkulisse verantwortlich zeichnen, in den Vordergrund. Von verbesserten Teppichbelägen über sich selbst ausdehnende Schaumfüllungen für Karosserie-Resonanzräume, einen geräuschhemmenden Dachhimmel bis hin zu akribisch abgedichteten Innenverkleidungen, die schallmindernd wirken: Dank zusätzlicher Isolierungen und Dämm-Materialien gelangen im neuen Ford Focus nur erwünschte Geräusche und nur bis zu einem genau definierten Niveau in den Innenraum.

Besonders effizient wirken sich diese Maßnahmen auf die Duratorq TDCi-Triebwerke mit 1,6 und 2,0 Liter Hubraum aus. Ihre neuen Einspritzsysteme ermöglichen noch feinere Mehrfacheinspritzungen pro Arbeitstakt und wurden zudem neu kalibriert. Beides trägt zu einer deutlich leiseren und harmonischeren Verbrennung bei. Zudem wird die Ausbreitung des auch als „Diesel-Nageln“ bekannten Motorgeräuschs durch eine neue Abdeckung verringert. Auch die teils neue Architektur des Zweiliter-Triebwerks mit seiner nun zweigeteilten Ölwanne, die eine höhere Verwindungssteifigkeit aufweist, reduziert die Geräuschentwicklung.

Hinzu kommen weitere Detailarbeiten rund um die Einspritzung, den Turbolader und den Motor. Dies umfasst beispielsweise neue Einlässe der Common-Rail-Hochdruckleitungen, Luftleitlamellen im Ansaugbereich des Zweiliter-TDCi, Dämpfungselemente im Ansaugbereich und einen optimierten Primärantrieb. Ergebnis: Die Duratorq-Aggregate von Ford überzeugen über das gesamte Drehzahlband mit einer Laufkultur und einem Geräuschkomfort, die in ihrem Segment neue Maßstäbe setzen.

Im Falle der besonders laufruhigen Ford EcoBoost-Benzindirekteinspritzer gestaltete sich die Aufgabe anders. Hier ging es nicht allein darum, das Geräuschniveau im Innenraum zu senken – der ohnehin leise Turbomotor soll sich vielmehr durch einen angenehm natürlichen, betont sportlichen Sound auszeichnen. Erreicht haben die Experten von Ford dies durch den Einsatz eines speziellen „Symposers“. Er greift die pulsierenden Schwankungen der Gassäule auf der Einlassseite ab und verstärkt sie als kernige, exakt definierte Klangkomponente für das Interieur. Dies sichert dem neuen Ford Focus einerseits bei gemütlichem Dahingleiten ein besonders niedriges und harmonisches Geräuschniveau, dem bei voller Beschleunigung eine begeisternd-sportliche Nuance gegenübersteht.

Neues Türenkonzept senkt Windgeräusche

Bei der Reduzierung der Windgeräusche greift die dritte Generation des Ford Focus auf dieselbe Türkonstruktion und Dichtungs-Technologie zurück, die Ford bereits erfolgreich beim aktuellen Mondeo, S-MAX und Galaxy einsetzt. Zu den wesentlichen Bestandteilen des Konzepts gehören durchgehend dreilippige Fensterdichtungen und aerodynamisch optimierte Außenspiegel. So weist zum Beispiel die Windschutzscheibe der Varianten mit Duratorq TDCi- oder Ford EcoBoost-Benzindirekteinspritzer eine akustisch dämpfende Zwischenschicht auf, die unangenehme hohe Frequenzen herausfiltert, wie sie besonders durch den Fahrtwind entstehen. Zudem zeichnen sich Seitenfenster und Heckscheibe im Vergleich zum bisherigen Modell durch größere Glasstärken aus. Effekt dieser Maßnahmen: Wind- und andere Geräusche dringen noch gedämpfter in den Innenraum des Ford Focus vor.

Nochmals niedrigere Fahrwerksgeräusche dank optimierter Karosserie-Struktur

Die optimierte Karosserie-Struktur des neuen Ford Focus – und hier besonders die erhöhte Torsionsssteifigkeit, die verstärkten vorderen und hinteren Fahrwerksrahmen sowie die gezielte Verwendung von optimierten Dämpfern – trägt wesentlich zur Reduzierung von Abrollgeräuschen und -vibrationen bei. Zudem profitieren die Anlenkpunkte des Fahrwerks, neuesten Erkenntnissen der Strukturanalyse folgend, von einer signifikant steiferen Auslegung. So weisen zum Beispiel die Befestigungspunkte des hinteren Fahrwerksrahmens dank struktureller Optimierungen eine um 75 Prozent höhere Verwindungsresistenz auf.

Ergänzende Detailarbeiten wie steifere und noch exakter passende Fahrwerkslager, der gezielte Einsatz von Dämm-Material an ausgesuchten Karosserieteilen sowie – in Zusammenarbeit mit den Reifenpartnern – die Entwicklung besonders laufruhiger Pneus unterstreichen die geräuschreduzierenden Maßnahmen nochmals. Das Ergebnis jedenfalls kann sich hören lassen: Im Vergleich zu seinem Vorgänger schont der neue Ford Focus die Ohren seiner Passagiere mit um bis 1,5 dB(A) niedrigeren Abrollgeräuschen und einer spürbar verbesserten Laufruhe.

14.01.2011 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2020 Stefan Klausmeyer