Wissenswertes zum neuen Ford Focus

Nachfolgend eine Zusammenstellung von Daten und Fakten zum neuen Ford Focus.

Markt / Marketing

Markteinführung

Der neue Ford Focus ist zunächst als Limousine (5-Türer) verfügbar. Die Markteinführung ist am 9. April 2011. Die Markteinführung für die 4-türige Limousine und für den Turnier ist voraussichtlich am 21. Mai 2011.

Verkaufspreise

Die 4-türige Limousine kostet ab 18.350 Euro. Die 5-türige Limousine kostet ab 17.850 Euro. Der Einstiegspreis der Turnier-Version: 18.600 Euro. 

Schnellentschlossene profitieren von besonders attraktiven Einführungspreisen. Diese Angebote gelten für Bestellungen, die bis zum 31. Mai eingegangen sind.

Die Verkaufspreise haben sich ausstattungsbereinigt nicht erhöht: Dem Einstiegspreis von 17.850 Euro für die 5-türige Limousine in der Ausstattungsvariante Ambiente mit dem 1,6-Liter-Ti-VCT-Benzin-Motor (77 kW/105 PS) stehen beim Vorgängermodell 17.500 Euro für die 74 kW/100 PS starke „Concept“-Variante gegenüber. In dem geringen Mehrpreis von 350 Euro für den neuen Ford Focus sind jedoch zusätzliche 3 kW/5 PS Leistung und zum Beispiel die serienmäßige Fahrdynamikregelung „Torque Vectoring Control“ enthalten. Außerdem steht der neue Ford Focus bereits in der Basisversion auf 16-Zoll-Rädern (Vorgänger: 15 Zoll).

Grundsätzlich gilt: Die Preisgestaltung des neuen Ford Focus wird aus Kundensicht um so attraktiver, je höherwertiger das Auto ausgestattet ist. So bietet bereits die Ausstattungsversion „Trend” einen Preisvorteil von fast 1.000 Euro gegenüber „Ambiente” und der Preisvorteil der „Titanium”-Version gegenüber „Trend” beträgt sogar fast 2.000 Euro.

SELECT-Pakete

Ford bietet mit den SELECT-Paketen interessante Angebote für alle Pkw-Baureihen. Die Vorteile: Erstens: Die SELECT-Pakete sind für den Kunden gratis. Zweitens: Sie stehen für ausgesuchte Ausstattungslinien zur Verfügung. Drittens: Sie bündeln jeweils stark nachgefragte Highlights in attraktive Pakete – entweder “Design-orientiert” (Trend) oder “Technologie-orientiert” (Titanium).

Auch für den neuen Ford Focus (Ausstattungsvarianten „Trend“ und „Titanium“) wird es SELECT-Pakete geben.

  • “Design-orientiert”: Das SELECT-Paket für den neuen Ford Focus “Trend” ist das „Trend-Style-Paket I“ mit folgenden Bestandteilen: Nebelscheinwerfer, dunkelgrau getönte Seitenscheiben ab der zweiten Sitzreihe und eine ebenfalls dunkelgrau getönte Heckscheibe sowie Leichtmetallräder 7 J x 16 im 5 x 3-Speichen-Design mit 215er Reifen.
  • “Technologie-orientiert”: Für die Ausstattungsversion “Titanium” wird das „Fahrer-Assistenz-Paket I” als SELECT-Paket angeboten. Die Bestandteile: elektrisch an-klappbare Außenspiegel mit Umfeldbeleuchtung, Einpark-Assistent sowie Park-Pilot-System vorn und hinten.

Für die Kunden bedeutet dies Preisvorteile von bis zu 750 Euro in der „Trend“-Version beziehungsweise von bis zu 650 Euro in der „Titanium“-Ausstattung.

Erwartete Mixe (Ausstattungen, Motoren, Karosserievarianten) in Deutschland

Ausstattungen

  • Den neuen Ford Focus wird es in den drei Ausstattungslinien „Ambiente“ (erwarteter Verkaufsanteil: 5 Prozent – hauptsächlich Flottenkunden/Funktionsflotten), „Trend“ (45 Prozent) und in der Top-Ausstattung „Titanium“ (50 Prozent) geben.

Motoren

  • 25 Prozent EcoBoost (150 PS und 182 PS), Dieselanteil von knapp 50 Prozent und 30 Prozent Einstiegsbenziner (105 PS und 125 PS).

Karosserievarianten

  • Turnier (erwarteter Verkaufsanteil: 55 Prozent),
  • gefolgt vom Fünftürer (40 Prozent)
  • und Viertürer (5 Prozent).

Verkaufserwartungen

Verkaufsplanungen für Deutschland (2011):

  • Rund 57.000 Einheiten vom neuen Ford Focus plus ca. 10.000 Einheiten vom derzeit noch aktuellen Modell = deutlich über 60.000 Ford Focus. Damit wäre der Ford Focus das meistverkaufte Ford-Modell in Deutschland

Verkaufsplanungen für das „Europa der 22“ (inklusive Russland, Türkei und Rumänien):

  • 280.000 Einheiten vom neuen Ford Focus plus 150.000 Einheiten vom derzeit noch aktuellen Modell = knapp 430.000 Ford Focus

Zum Vergleich: Von dem derzeit noch aktuellen Ford Focus, wurden 2010 in Deutschland 50.800 Einheiten verkauft; im Europa der 22 Märkte waren es 366.300 Einheiten. Seit der Vorstellung der Ford Focus-Baureihe im Jahr 1998 fanden mehr als zehn Millionen Exemplare weltweit einen Käufer.

Privatkunden / Gewerbekunden

Für Deutschland wird, bezogen auf den neuen Ford Focus, mit einem Anteil von 60 Prozent Privatkunden zu 40 Prozent Gewerbekunden gerechnet. Der Dieselanteil beim neuen Ford Focus dürfte im gewerblichen Bereich rund 80 Prozent betragen.

Weitere Ford Focus-Varianten

Es ist keine dreitürige Variante des neuen Ford Focus geplant, da der coupehaft-sportliche Fünftürer den Dreitürer mit abdeckt.

  • Noch 2011 wird eine ECOnetic-Variante des neuen Ford Focus auf den Markt kommen. Sie ist in Bezug auf Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen besonders optimiert und wird Maßstäbe setzen.
  • Ebenfalls bereits angekündigt ist der sportliche Ford Focus ST mit einem 250 PS starken 2,0-Liter-EcoBoost-Benzindirekteinspritzer. Die voraussichtliche Markteinführung: 2012.
  • Außerdem angekündigt ist der Ford Focus Electric, also ein batterieelektrisches Fahrzeug mit einer Reichweite von ca. 160 Kilometern. Die Markteinführung in Deutschland ist für 2012 geplant. Saarlouis als Ford Focus-Stammwerk hat gute Chancen, dieses Null-Emissions-Modell zu bauen. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. 

Vollkasko-Einstufung

Neue Ford Focus Limousinen (4- und 5-Türer)

Benziner

1,6 Liter Ti-VCT 77 kW/105 PS:                  17

1,6 Liter Ti-VCT 92 kW/125 PS                   18

1,6 Liter EcoBoost 110 kW/150 PS              19

1,6 Liter EcoBoost 134 kW/182 PS              20

Diesel

1,6 Liter TDCi 70 kW/95 PS                          17

1,6 Liter TDCi 85 kW/115 PS                        18

2,0 Liter TDCi 103 kW/140 PS                      20

2,0 Liter TDCi 120 kW/163 PS                      20

 

Neuer Ford Focus Turnier

Benziner

1,6 Liter Ti-VCT 77 kW/105 PS                     17

1,6 Liter Ti-VCT 92 kW/125 PS                     17

1,6 Liter EcoBoost 110 kW/150 PS              18

1,6 Liter EcoBoost 134 kW/182 PS              20

Diesel

1,6 Liter TDCi 70 kW/95 PS                          18

1,6 Liter TDCi 85 kW/115 PS                         18

2,0 Liter TDCi 103 kW/140 PS                      19

2,0 Liter TDCi 120 kW/163 PS                      19

Restwertprognose

Der neue Ford Focus erzielte bei der Restwertprognose, ermittelt vom renommierten Marktbeobachter EurotaxSchwacke GmbH, gleich in mehreren Bewertungskriterien Ergebnisse, die zum Teil deutlich über dem Wettbewerbsdurchschnitt liegen. Ebenfalls erwähnenswert: Die Turnier-Version mit dem 1,6-Liter-TDCi-Dieselmotor (85 kW/115 PS) erreicht eine Restwertprognose von 58 Prozent - das sind 12 Prozentpunkte mehr als das Vergleichsmodell aus der noch aktuellen Ford Focus-Generation (Händler-Verkaufswert, jeweils bezogen auf eine Laufleistung von 60.000 Kilometer und eine Nutzungsdauer von 36 Monaten).

Werbekampagne

Premiere: Zum ersten Mal startet Ford für den neuen Focus einen Werbeauftritt, der in sämtlichen Ländern weltweit zum Einsatz kommt.

Die Märkte können aus insgesamt 14 TV-Spots auswählen. In Deutschland werden elf der 14 verfügbaren Spots ausgestrahlt. Der Kampagnenstart in Deutschland war am 25. März. Gezeigt werden verschiedene Highlights wie zum Beispiel Fahrer-Assistenzsysteme. In Europa kommen 20-Sekünder, in den USA 15-Sekünder zum Einsatz.

Technik/Technologie

Produktstrategie ONE Ford”

Mit der von Konzernchef Alan Mulally eingeführten Produktstrategie „ONE Ford“ soll bei der Entwicklung von neuen Baureihen eine möglichst große Breitenwirkung erzielt werden. Dies bedeutet eine für Ford grundsätzlich neue Herangehensweise bei der länder- und kontinenteübergreifenden Entwicklung von Fahrzeugen. So überwand „ONE Ford“ zum Beispiel durch die konzernweite Vereinheitlichung von internen Normen und Standards zahlreiche regionale Hemmnisse, die bis dato immer wieder dazu führten, dass einzelne Komponenten bis hin zu kompletten Baureihen nicht global übernommen werden konnten, sondern für die Kontinente zum Teil aufwendig neu entwickelt werden mussten.

Beim neuen Ford Focus wurde die „ONE Ford“-Strategie erfolgreich umgesetzt. Über alle Regionen betrachtet hat diese Baureihe eine Gleichteile-Quote von gut 80 Prozent. Zehn Prozent der Teile, zum Beispiel Leuchten oder Airbag-Größen, variieren wegen der unterschiedlichen gesetzlichen Bestimmungen und weitere zehn Prozent variieren aufgrund lokaler Vorlieben und Geschmäcker.

C-Segment-Plattform

Der neue Ford Focus ist das zentrale Modell einer komplett neuen, globalen Fahrzeugarchitektur im Segment der Kompaktwagen (C-Segment). Diese neue C-Segment-Plattform ersetzt drei Chassis von zum Teil nur regionaler Bedeutung.

Die C-Segment-Grundstruktur ist die Basis für bis zu zehn neue Baureihen von Ford, die ab 2012 für mehr als zwei Millionen produzierte Einheiten/Jahr verantwortlich zeichnen sollen. Außer dem neuen Ford Focus (und dem neuen Ford Focus Electric) basieren auch die kompakten Familienvans Ford C-MAX und Ford Grand C-MAX sowie das Anfang 2011 vorgestellte SUV-Konzeptfahrzeug „Vertrek” auf der C-Segment-Fahrzeugarchitektur.

Das C-Segment wächst, global gesehen, überdurchschnittlich stark. Schon heute ist jedes vierte verkaufte Auto weltweit eines aus dem Kompaktwagen-Segment. Im Jahr 2013 wird den Prognosen zufolge bereits jedes zweite Auto ein Kompaktwagen sein.

Ford Focus – „Engineered and Made in Germany“

Der neue Ford Focus ist „Engineered in Germany“ – und er ist auch „Made in Germany“. Das Stammwerk („lead plant“) für Europa ist in Saarlouis, von dort wird das neue Modell künftig in mehr als 120 Länder exportiert.

Für die Produktion des neuen Ford Focus wurden in Saarlouis insgesamt 300 Millionen Euro in neue Maschinen und Anlagen investiert. Außerdem erhielten Mitte November 2010 rund 500 im Werk Saarlouis beschäftigte Leiharbeiter eine Festanstellung. Das ist ein klares Bekenntnis zum Werk Saarlouis und zum Standort Deutschland.

Der neue Ford Focus wird aber nicht nur in Saarlouis gebaut. Die europäische Fertigung schließt ab Juni 2011 auch den russischen Standort St. Petersburg mit ein, wo vier- und fünftürige Ford Focus-Versionen hergestellt werden (ausschließlich für den russischen Markt). Weitere Ford Focus-Produktionsstätten liegen in den USA (Wayne/Michigan), in China (Chongqing) und in Thailand (Rayong). In diesen beiden asiatischen Werken wird die Ford Focus-Produktion 2012 aufgenommen.

Ford Focus 5-Türer: „Job 1“ gleichzeitig in Deutschland und in den USA

Die Serienfertigung des neuen Ford Focus (5-Türer-Limousine) ist am 6. Dezember 2010 in Saarlouis und im US-Werk Wayne/Michigan gleichzeitig angelaufen („Job 1“). Ford hat damit die Idee des Weltautos auch produktionstechnisch in die Praxis umsetzt. Wayne und Saarlouis haben demonstriert, dass Ford ein Auto für den Weltmarkt nicht nur entwickeln, sondern es auf verschiedenen Kontinenten auch zeitgleich herstellen und auf den Markt bringen kann.

Die ersten Modelle sind bereits im September 2008 im Entwicklungszentrum Köln-Merkenich gebaut worden. 2009 waren dann die ersten Prototypen fertig und bis zum

„Job 1“ liefen mehr als 500 Vorserienautos an den Wochenenden in Saarlouis vom Band. Das bedeutete: Samstag morgens wurden die Produktionsstraßen umgerüstet, dann wurden die neuen Ford Focus hergestellt, und am Sonntag baute man die Anlagen wieder für die laufende Produktion zurück.

Fahrer-Assistenzsysteme

Der neue Ford Focus bietet in seinem Segment das größte Angebot an Sicherheits- und Fahrer-Assistenzsystemen („Innovations-Champion“). Selbst mit Premium-Maßstäben gemessen zählt dieser Ausstattungsumfang zur Extraklasse. Die Fahrer-Assistenzsysteme im neuen Ford Focus basieren auf vier unterschiedlichen Sensor-Gruppen bzw. Sensor-Technologien:

1) Optischer Sensor (Kamera)

Die Kamera ist entweder in Höhe des Rückspiegels (Windschutzscheibe) installiert oder künftig auch am Heck des Fahrzeugs (Rückfahrkamera). Es geht um folgende Fahrer-Assistenzsysteme:

  • Fahrspur-Assistent
  • Fahrspurhalte-Assistent
  • Müdigkeitswarner
  • Verkehrsschild-Erkennungssystem
  • Fernlicht-Assistent
  • Rückfahrkamera 

2) Radar-Sensoren

  • Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (im Frontgrill)
  • Toter-Winkel-Assistent (auf beiden Seiten im hinteren Stoßfänger)
  • Auffahr-Warnsystem

3) Infrarot-Laser-Sensor (LIDAR)

  • Active City Stop (neben dem Innenspiegel in der Frontkamera)

4) Ultraschall-Parksensoren

  • Einpark-Assistent (in den vorderen und hinteren Stoßfängern)

Diese Fahrer-Assistenzsysteme sind kein überflüssiger Schnick-Schnack, sondern können den Fahrkomfort und die Verkehrssicherheit tatsächlich konkret verbessern. Beispiele:

Der „Tote-Winkel-Assistent“ …

… meldet sich mit einem orangefarbenen Warnlicht im entsprechenden Außenspiegel, sobald sich ein Fahrzeug im toten Winkel befindet.

Das „Active City Stop“-System …

… minimiert im Stadtverkehr das Risiko eines Auffahrunfalls im Falle eines Falles durch aktive Bremsmanöver. Der Infrarot-Laser-Sensor ermittelt 100 Mal pro Sekunde den Abstand und die Differenzgeschwindigkeit zum vorausfahrenden Fahrzeug und berechnet daraus die nötige Verzögerung, mit der im Notfall eingegriffen werden muss. Wichtig: Das „Active City Stop“-System ist nur bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h aktiv. Bis zu einer Geschwindigkeit von 15 km/h kann eine Kollision vermieden werden, zwischen 15 und 30 km/h kann die Schwere der Kollision verringert werden.

Der „Fahrspur-Assistent“ …

… warnt ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h den Fahrer durch Vibrationen im Lenkrad, sobald die Frontkamera ein möglicherweise ungewolltes Verlassen der Fahrspur registriert.

Der „Fahrspurhalte-Assistent“ (nur in Verbindung mit Fahrspur-Assistent) …

… geht sogar noch einen Schritt weiter: Reagiert der Fahrer nicht auf die Lenkrad-Vibrationen, wird er durch einen zeitlich begrenzten Eingriff der elektrischen Servolenkung beim Zurücklenken in die Fahrspur unterstützt, sobald die Frontkamera ein möglicherweise ungewolltes Verlassen der Fahrspur registriert.

Der „Müdigkeitswarner“ (nur in Verbindung mit Fahrspur-Assistent) …

… errechnet den aktuellen Aufmerksamkeitsgrad des Fahrers und stellt ihn auf Wunsch symbolisch im Multifunktionsdisplay der Instrumententafel dar. Außerdem ertönt ein Warnton. Die Bewertung erfolgt über den statistischen Abgleich der Daten der Frontkamera (Fahrzeugposition in der Fahrspur) mit fahrzeuginternen Daten (z.B. Gierverhalten).

Der „Einpark-Assistent“ …

… scannt mit seinen Ultraschallsensoren während der Fahrt und bei einem Tempo von bis zu 30 km/h die Abmessungen freier parallel zur Straße liegender Parkbuchten auf beiden Seiten des Fahrzeugs. Erfüllt die Parklücke die Mindestanforderung (das 1,2-fache der Fahrzeuglänge) ermittelt ein Rechner automatisch den optimalen Punkt, von dem aus das Einparkmanöver beginnen kann und teilt dem Fahrer über akustische und visuelle Hinweise genau mit, wo er stoppen soll. Das Einparken beginnt, wenn der Fahrer den Rückwärtsgang einlegt und mittels Gaspedal und Bremse die Rückwärtsbewegung des Ford Focus kontrolliert. Die notwendigen Lenkbewegungen erzeugt der Einpark-Assistent über die elektrische Servolenkung.

Fahrdynamikregelung Torque Vectoring Control

„Torque Vectoring Control“ (TVC) ist ein hochentwickeltes aktives Fahrdynamiksystem, das alle neuen Ford Focus serienmäßig an Bord haben. Das TVC-System nutzt die Sensorik und die Komponenten des elektronischen Stabilitäts- und Sicherheitsprogramms (ESP) und damit der Bremsanlage. Mit einer Frequenz von 100 Intervallen pro Sekunde regelt die Elektronik die Verteilung des Motordrehmoments auf die angetriebenen Vorderräder (durch selektiven Bremseingriff). Effekt: Unerwünschtes Unter- oder Übersteuern in Kurvensituationen wird reduziert, die Traktion sowie das Einlenkverhalten verbessert.

Start-Stopp-System

Der neue Ford Focus ist der erste Ford, der bereits bei Markteinführung serienmäßig ein Start-Stopp-System an Bord hat. Dieses ist für alle Ford Focus mit dem 1,6-Liter-EcoBoost-Benzindirekteinspritzer (110 kW/150 PS und 134 kW/182 PS) sowie mit dem 1,6-Liter-TDCi-Dieselmotor (70 kW/95 PS und 85 kW/115 PS) verfügbar – also für rund 50 Prozent der für Europa erwarteten Nachfrage.

Optimierte Karosserie

Die außergewöhnlich steife und gleichzeitig leichte Karosserie des neuen Ford Focus

  • erfüllt weltweit anspruchsvollste Crash-Standards,
  • bietet eine um gegenüber dem Vorgängermodell 15 Prozent verbesserte Torsionssteifigkeit und eine um 47 Prozent erhöhte Durchbiege-Steifigkeit,
  • weist den höchsten Anteil an hochfesten Stählen auf, die je bei einem Ford-Modell verbaut wurden. Die hochfesten Stähle erreichen einen Anteil von 55 Prozent, davon 26 Prozent ultrafeste Stähle (zum Beispiel Boron-Stahl).

SYNC / MyFord Touch

Der neue Ford Focus wird in Europa die erste Baureihe von Ford sein, die über das SYNC-Modul mit dem Bedien- und Informationssystem MyFord Touch verfügt. SYNC/MyFord Touch bilden eine interaktive Schnittstelle zwischen Fahrer und Automobil und ermöglichen über Sprachsteuerung, Kontrolltasten am Lenkrad oder eine Berührung auf dem Bildschirm den schnellen und einfachen Zugriff auf Fahrzeugfunktionen, Einstellungen und Informationen (Telefon, Navigation, Radio- und Multimedia-Anwendungen, Klimaanlage). Außerdem ermöglicht SYNC aus dem Fahrzeug heraus den Zugang ins Internet. Das SYNC-System wurde in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelt.

SYNC versteht Befehle in 19 Sprachen und setzt in der Automobilindustrie neue Maßstäbe bei der Spracherkennung. Bis zum Jahr 2015 werden voraussichtlich über zwei Millionen Ford-Fahrzeuge in Europa mit SYNC ausgestattet sein.

Die Markteinführung von SYNC / My FordTouch in Europa ist für 2012 geplant.

DESIGN

Globale Vorlieben und Geschmäcker

Umfangreiche Kundenbefragungen von Amerika bis China haben Ford darin bestärkt, die Produktentwicklung künftig auf den Weltmarkt auszurichten (statt auf Regionen). So ergaben die Analysen zum Beispiel für das „Ford kinetic Design“, dass heute der Geschmack der Autokäufer auf allen Kontinenten in die gleiche Richtung tendiert – ein Bedarf für lokale Nischenlösungen existiert nicht mehr.

Selbst in puncto Karosserie-Varianten gleichen sich die Vorlieben international an. Beispiel USA: Obwohl im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ bislang 4-türige Stufenheck-Limousinen als das Maß aller Dinge in diesem Segment galten, erwarten die Experten für den neuen Ford Focus mit fünf Türen und Fließheck einen von 25 auf bis zu 40 Prozent steigenden Verkaufsanteil in den USA.

Auch in China, bislang ebenfalls eine Domäne der Stufenheck-Autos im C-Segment, gewinnt die Fließheck-Version zunehmend an Popularität.

Exterieur

Mit ihrem sportlichen und dynamischen Auftritt präsentieren alle drei Karosserie-Versionen des neuen Ford Focus die nächste Evolutionsstufe der „kinetic Design“-Philosophie von Ford. Dabei kreieren die kraftvolle Frontpartie, das dynamische Profil und die dynamisch abfallende Dachlinie einen besonders athletischen Auftritt, der bereits auf den ersten Blick ein klares Signal aussendet: Auch mit dem Ford Focus der dritten Generation macht das Autofahren großen Spaß. 

Abmessungen

Ford hat den Trend in diesem Segment zu immer größeren Fahrzeugen beim neuen Ford Focus grundsätzlich nicht mitgemacht.

Mit einer Höhe von 1,48 Meter ist er 1,6 Zentimeter flacher als die noch aktuelle Baureihe, dank einer Außenbreite (ohne Spiegel) von 1,82 Metern um 1,6 Zentimeter schmaler und mit 4,358 Metern um nur 2,1 Zentimeter länger als das noch aktuelle Modell.

Zugleich legte der Radstand um acht Millimeter auf 2,648 Meter zu (alle Abmessungen Fließ- und Stufenhecklimousine). 

 

Neuer Ford Focus 5-Türer

Aktueller Ford Focus 5-Türer

Neuer Ford Focus 4-Türer

Aktueller Ford Focus 4-Türer

Neuer Ford Focus Turnier

Aktueller Ford Focus Turnier

Länge

4.358 mm

4.337 mm

4.534 mm

4.481mm

4.556 mm

4.468 mm

Breite (1)

1.823 mm

1.839 mm

1.823 mm

1.839 mm

1.823 mm

1.839 mm

Höhe (2)

1.484 mm

1.500 mm

1.484 mm

1.497 mm

1.505 mm

1.501 mm

Radstand

2.648 mm

2.640 mm

2.648 mm

2.640 mm

2.648 mm

2.640 mm

(1) ohne Spiegel
(2) ohne Dachreling

Interieur

Der sportliche Eindruck, den das Design der Karosserie vermittelt, findet seine Entsprechung in der unverwechselbaren Gestaltung des Innenraums. Auffälligstes Merkmal ist dabei die an ein Cockpit erinnernde moderne Armaturentafel inklusive der Mittelkonsole, die auf den Fahrer ausgerichtet wurde und auf diese Weise leichten Zugang zu allen wesentlichen Bedienelementen bietet.

Auch für den neuen Ford Focus wird die jüngsten Generation des HMI-Systems (Human Machine Interface) lieferbar sein. Es ermöglicht die Steuerung aller wichtigen Fahrzeugfunktionen über zwei Displays: Eines befindet sich zentral in der Instrumententafel, das andere im oberen Bereich der Mittelkonsole. Gesteuert werden sie jeweils über 4-Wege-Schaltwippen inklusive mittlerer Auswahltaste, die intuitiv bedienbar in die Lenkradspeichen integriert sind.

31.03.2011 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2019 Stefan Klausmeyer