Ford enthüllt in Paris die Vorschau auf das neue Hochleistungsmodell Ford Focus ST

Die dritte Generation des faszinierenden neuen Ford Focus ST gibt ihr Weltdebüt auf der diesjährigen „Mondial de l’Automobile“ in Paris.

Das 184 kW (250 PS) starke Hoch-leistungsfahrzeug auf Basis des neuen Ford Focus wurde heute von Alan Mulally, dem Präsidenten und Vorstandsvorsitzenden der Ford Motor Company, sowie Stephen Odell (Chairman und CEO Ford Europa) auf dem Messestand von Ford feierlich enthüllt. Das Aufsehen erregende Flaggschiff der Baureihe kommt Anfang 2012 weltweit auf den Markt und ist damit das erste echte Sportmodell der Marke, das für den globalen Einsatz konzipiert wurde.

Als einer der Stars des Automobilsalons von Paris greift der neue Ford Focus ST die Tradition dieses Kürzels – das ausschließlich für besonders sportliche Topmodelle reserviert ist – auf und führt sie mit einem Mix aus beeindruckenden Fahrleistungen, perfektem Handling, kernigem Motor-Sound und athletischem Design fort.

„Der ST wird das sportliche Aushängeschild der neuen Ford Focus-Baureihe. Wir freuen uns, bereits heute in Paris einen Ausblick auf dieses einzigartige Modell gewähren zu können“, erklärt Gunnar Herrmann, als Produktdirektor der Ford Motor Company weltweit verantwortlich für das C-Segment. „Er ist der ultimative Ausdruck des Potenzials, das der neue Ford Focus in puncto Fahreigenschaften und Fahrleistungen besitzt. Wir sind uns sicher, dass der Ford Focus ST den charakteristischen Ruf dieser dynamischen Modellfamilie weiter stärken und viele neue Fans von sich überzeugen wird.“

Das erste für den Weltmarkt entwickelte Hochleistungsfahrzeug von Ford

Der neue Ford Focus ST ist das erste Performance-Fahrzeug von Ford mit weltweiter Bedeutung. Seine Entwicklung liegt in den Händen der hausinternen Performance Vehicles Group, die sich aus dem europäischen Team RS und dem nordamerikanischen Pendant SVT zusammensetzt. Diese global aufgestellte Konzern-Division zeichnete bereits in der Vergangenheit für so aufregende Modelle wie den Ford Focus RS, den Shelby-Mustang GT500 und den Raptor SVT F150 verantwortlich.

Die Konzeption des neuen Ford Focus ST übernehmen dabei die Spezialisten des Team RS, die den umfangreichen Erfahrungsschatz einbringen, den sie sich mit heute immer noch überaus begehrten Fahrzeugen wie den ST-Vorgängerversionen oder den längst legendären RS-Modellen erarbeitet haben.

„Der neue Ford Focus ST ist das erste Performance-Fahrzeug von uns, das für den Einsatz auf weltweit allen Märkten vorgesehen ist“, erläutert Jost Capito, Direktor Global Performance Vehicles. „Wir sind begeistert von der Chance, Kunden auf allen Kontinenten von der einzigartigen Charakteristik unserer ST-Modelle überzeugen zu können. Wie die bisherigen ST- und RS-Fahrzeuge ist auch der neue Ford Focus ST das Ergebnis von akribischem Feintuning auf den anspruchsvollsten Strecken der Welt – von der Nürburgring-Nordschleife über deutsche Autobahnen bis hin zu Landstraßen in Großbritannien.“

Capito weiter: „Unsere europäischen Kunden dürfen sich auf ein Automobil freuen, das mit lupenreiner Dynamik und betont sportlichen Fahrleistungen genau jene Qualitäten besitzt, die den charakteristischen Ruf der ST-Reihe geprägt haben. Und den Liebhabern von Performance-Fahrzeugen in Nordamerika und Asien, die uns schon immer gefragt haben, warum wir unsere kompakten Sportmodelle nicht auch ihnen anbieten, teile ich mit: Das Warten ist fast vorbei! Der neue Ford Focus ST wird hier wie dort das gleiche faszinierende Fahrvergnügen bieten.“

Mehr Performance und weniger Verbrauch dank hochmoderner EcoBoost-Power

Herzstück des neuen Ford Focus ST ist sein hochmoderner Ford EcoBoost-Benzindirekteinspritzer. Der Turbo-Vierzylinder schöpft 184 kW (250 PS) aus zwei Litern Hubraum, löst den 2,5 Liter großen Fünfzylinder des europäischen Vorgängermodells ab und wird speziell für den Einsatz in diesem sportlichen Topmodell entwickelt. Dadurch ist sichergestellt, dass dieses wegweisende, der „Downsizing“-Strategie folgende Motorenkonzept bei seinem ersten Einsatz in einem Hochleistungsfahrzeug von Ford die hohen Erwartungen in puncto Leistungsentfaltung und Sound-Qualität erfüllt.

Verglichen mit anderen 2,0-Liter-Versionen der Ford EcoBoost-Familie zeichnet sich das für den Ford Focus ST bestimmte Aggregat durch eine modifizierte Ansaugseite, ein entsprechend angepasstes Abgassystem und eine spezielle Kalibrierung der Motorelektronik aus. Ergebnis: ein besonders direktes Ansprechverhalten und eine kraftvolle Leistungskurve. Dabei behält die drehfreudige ST-Maschine die grundlegende Charakteristik aller Ford EcoBoost-Motoren bei und zeichnet sich durch ein mächtiges Drehmoment von 360 Newtonmeter (Nm) aus, das konstant über ein breites Drehzahlband zur Verfügung steht.

Wie erwähnt, folgt auch der 2,0-Liter-Motor des Ford Focus ST als Mitglied der hocheffizienten neuen Ford EcoBoost-Familie der zukunftsweisenden „Downsizing“-Strategie. Dies bedeutet: Die ausgesprochen leichte Vollaluminium-Konstruktion kombiniert drei besonders umweltgerechte Technologien miteinander: eine zentrale Hochdruck-Benzindirekt-einspritzung, einen ungewöhnlich schnell ansprechenden Turbolader mit geringer Massenträgheit und eine doppelt unabhängig geregelte Ti-VCT-Nockenwellenverstellung. Effekt: ein hocheffizienter Verbrennungsprozess, der in Bezug auf Kraftentfaltung, Verbrauch und Abgasemissionen Maßstäbe setzt. So übertrifft das neue 250-PS-Aggregat in puncto Leistung und Drehmoment den Fünfzylinder des Vorgängermodells zwar um mehr als zehn Prozent, wird diesen in Sachen Verbrauch und Kohlendioxid-Emissionen aber voraussichtlich um mehr als 20 Prozent unterbieten. Auf der Getriebeseite kommt ein 6-Gang-Schaltgetriebe zum Einsatz, dessen Übersetzung der sportlichen Charakteristik des Ford Focus ST exakt angepasst wird.

Unverfälscht sportliches Fahrverhalten und Handling

Die Fahrwerksspezialisten des Team RS verfolgen mit dem Ford Focus ST eine klare Mission: sicherstellen, dass auch das neue Automobil mit dem Handling und den Fahrleistungswerten überzeugt, die ein reinrassiges ST-Modell seit jeher auszeichnen. Erleichtert wird ihre Arbeit durch zahlreiche charakteristische Merkmale der von Grund auf neu entwickelten C-Segment-Fahrzeugarchitektur, auf der die neue, dritte Generation des Ford Focus basiert – deutlich verwindungssteifere Karosseriestrukturen etwa, aber auch die weiter optimierten Radaufhängungen vorn und hinten oder die elektrische EPAS-Servolenkung.

Darüber hinaus profitiert das Performance-Fahrzeug von aufwändigen Detailoptimierungen und einer ganzen Palette von Modifikationen – darunter zum Beispiel ein spezielles Sportfahrwerk, das den Schwerpunkt um zehn Millimeter absenkt. Zugleich erhält der neue Ford Focus ST eine nochmals direktere Übersetzung für die elektrische Servolenkung und eine Hochleistungs-Bremsanlage. Ergebnis: ein agiles und perfekt ausbalanciertes Fahrverhalten, das höchste Ansprüche erfüllt.

Beispiellose Auswahl an intelligenten Technologien

Wie alle neuen Ford Focus der dritten Generation wird auch der ST von dem umfangreichen Angebot an intelligenten Technologien, Funktionen und Fahrerassistenzsystemen profitieren, deren Einsatz erst durch die komplett neu entwickelte C-Segment-Fahrzeug-architektur möglich wurde. Viele dieser Innovationen wirken sich unmittelbar positiv auf die Fahreigenschaften des neuen Modells aus – wie zum Beispiel die Torque Vectoring Control, das über elektronisch geregelte Bremseingriffe die Wirkung einer Differenzialsperre erreicht und so für ein nochmals agileres Einlenk- und Kurvenverhalten sorgt.

„Mit der dritten Generation des Ford Focus ST führen wir die Tradition dieser Modellreihe weiter und bieten auch zukünftig ein erschwingliches Hochleistungs-Fahrzeug an“, erläutert Jost Capito. „Der umfangreiche Strauß an modernen Technologien, den die neu entwickelte Fahrzeugarchitektur für das C-Segment bereithält, unterstützt uns bei unserer ehrgeizigen Zielsetzung, ambitionierten Autofahrern erneut ein außergewöhnliches Fahrerlebnis zu bescheren.“

Unverwechselbares Karosserie-Design

Der neue Ford Focus ST setzt sich durch ebenso attraktive wie funktionale Karosseriemodifikationen, die sich positiv auf die Aerodynamik des Hochleistungsmodells auswirken, deutlich von seinen Schwestermodellen ab. So ergänzt diese Variante das schlanke, dynamische Profil des 5-Türers um eigenständig gestaltete Front- und Heckansichten, die formvollendet mit den markanten Seitenschwellern und dem klassischen Y-Speichendesign der speziellen Leichtmetallräder harmonieren.

„Die Änderungen, die wir dem Exterieur des Ford Focus ST angedeihen lassen, sorgen für eine überlegene Aerodynamik und verbessern auf diese Weise die Performance des Fahrzeugs. Zugleich verleihen sie dem ST einen nochmals sportlicheren und unverwechselbaren Auftritt“, betont Martin Smith, Leitender Design-Direktor Ford Europa. „Die unverwechselbaren Design-Merkmale für die Front- und Heckpartie unterstreichen den dynamischen, zielorientierten Charakter dieses Modells und stellen unmissverständlich klar, dass es sich bei diesem Automobil um einen echten Sportler handelt.“

Besonders deutlich wird diese Aussage im vorderen Bereich des neuen Ford Focus ST. Anstelle des zweigeteilten, horizontal getrennten Kühlergrills der konventionellen Versionen zeichnet er sich durch einen einzigen, dafür umso üppiger dimensionierten Lufteinlass aus – der zudem nochmals höher in die Fahrzeugnase reicht und damit eine völlig neue Interpretation der für das „Ford kinetic Design“ typischen Trapezform des unteren Kühlergrills darstellt. Ausgefüllt wird die Karosserie-Öffnung durch ein sportliches, in hochglänzendem Schwarz lackiertes Ziergitter.

Komplett neu gestaltet präsentiert sich auch der Frontspoiler im unteren Bereich der vorderen Schürze. Er zeichnet sich in der Mitte durch einen zentralen Lufteinlass aus, der links und rechts von kleinen Flügeln flankiert wird, wie sie auch im Motorsport zum Einsatz kommen. Sie werden rein optisch durch spezielle Strukturen im zentralen Kühllufteinlass – eine Reminiszenz an den aktuellen Ford Focus RS – angebunden und bilden ihrerseits den Rahmen für die weit nach außen gerückten Nebelscheinwerfer.

Der besonders selbstbewusste und dynamische Look der Frontpartie wird von weiteren Detaillösungen wie zum Beispiel den ebenfalls in hochglänzendem Schwarz ausgeführten Blenden der Hauptscheinwerfer und dem leuchtend roten ST-Logo im Kühlergrill abgerundet. In der Seitenansicht unterstreichen die muskulös verstärkten Seitenschweller zusätzlich die geringere Bodenfreiheit der Karosserie, während die kraftvoll modulierten Radläufe von 19-Zoll-Leichtmetallrädern im eleganten 5-Speichen-Y-Design, die jüngste Evolution dieses klassischen Design-Themas, ausgefüllt werden.

Aufsehenerregende Heckpartie mit unverkennbar dynamischen Elementen

Auch der komplett neu gestaltete hintere Stoßfänger inklusive der Heckschürze unterscheiden den neuen Ford Focus ST von anderen Modellen dieser Baureihe. Ins Auge stechen dabei die beiden seitlichen Luftführungen. Sie erinnern an Diffuser, wie sie im Rennsport bekannt sind, und greifen die Flügelform des Frontspoilers wieder auf. Weiteres markantes Element: das zentral in die Mitte der Heckschürze integrierte Doppelendrohr der High-Performance-Abgasanlage, das sich durch ein eigenständiges Waben-Design abhebt und auch hier Gestaltungsthemen der Frontpartie widerspiegelt. Dunkles Rauchglas lässt die expressiv geformten Rückscheinwerfer noch beeindruckender wirken.

Einen klaren Hinweis auf die dynamischen Qualitäten des neuen Ford Focus ST liefert auch der Dachflügel, der im Vergleich zum Vorgängermodell noch großzügiger ausfiel. Er wurde aerodynamisch aufwändig optimiert und sorgt nun bei höheren Geschwindigkeiten für eine noch stabilere Straßenlage, ohne den Luftwiderstand des Fahrzeugs zu erhöhen. Integrierte Luftführungen zur Heckscheibe wirken der ihrer Verschmutzung entgegen.

Aufsehenerregende Karosserielackierung

Der in Paris präsentierte neue Ford Focus ST dürfte noch aus einem weiteren Grund alle Blicke auf sich ziehen: Auch die neueste Auflage der Sportversion tritt wieder in einer markanten Leitfarbe an. Diesmal entschieden sich die Designer von Ford für „Tangerine Scream“, ein sehr intensiver, geradezu pulsierender und aufsehenerregender Metallic-Ton an der Grenze zwischen Gold und Gelb. Er wird in einem hochmodernen Lackierprozess in mehreren Lagen aufgetragen und spiegelt den kraftvollen und dynamischen Charakter des neuen Ford Focus ST perfekt wider.

Diese Strategie besitzt Tradition bei Ford. Bereits der Vorgänger des neuen ST prägte sich vor allem in der Leitfarbe „Electric Orange“ ein, während der erste Ford Focus RS in einem kraftvollen Blau-Metallic auftrat und die zweite Generation vor allem durch ein Limetten-Grün bekannt wurde.

„Faszinierende Fahrzeuge verdienen auch einen faszinierenden Farbton“, erläutert Martin Smith. „Diese kraftvolle Lackierung wird sich als ebenso charakteristisch für den neuen Ford Focus ST einprägen, wie ,Electric Orange‘ für seinen Vorgänger stand. Wir werden sie in dieser oder einer sehr ähnlichen Nuance wiedersehen, wenn die ersten ST-Modelle Anfang 2012 in den Ausstellungsräumen unserer Händler eintreffen.“

Einen feinen Kontrast zur markanten Lackierung der Karosserie liefern die in einem warmen Graphit-Gold ausgeführten 19-Zoll-Leichtmetallräder. Ihre fünf Y-Speichen gewähren einen Blick auf die Sättel der Hochleistungs-Bremsanlage, die wiederum in „Tangerine Scream“ erstrahlen.

Kraftvolle Konstraste kennzeichnen das sportliche Cockpit

Das Performance-orientierte Gestaltungsthema der Karosserie spiegelt sich auch im Interieur des neuen Ford Focus ST wider, das unter anderem von einer speziellen Instrumentierung, hochmodernen Materialien und attraktiv bezogenen Recaro-Ledersitzen geprägt wird. Letztere ähneln mit ihrer starken Konturierung Schalensitzen, wie sie im Rallye-Sport zum Einsatz kommen, überzeugen aber doch mit einem fein austarierten Kompromiss zwischen sicherem Seitenhalt in schnellen Kurven und ausgeprägtem Langstreckenkomfort. Während die in mattschwarzem Premium-Leder ausgeführten Sitzmittelbahnen eine eingeprägte Struktur aufweisen, heben sich die an einen Neopren-Stoff erinnernden Innenseiten der Sitzwangen in einem strahlenden Gelb-Gold im Stil der „Tangerine Scream“-Außen-lackierung ab. Farblich perfekt darauf abgestimmt komplettieren die ebenfalls gold-gelben Nähte das geschmackvolle Design der vorderen und hinteren Sitze, die damit die Vorlage liefern für die Gestaltung vieler Innenraum-Oberflächen wie Türverkleidungen, Mittelarmlehne, 4-Speichen-Lenkrad, Schalthebelmanschette und obere Armaturenbrett-Abdeckung.

Einen deutlichen Fingerzeig auf den sportlichen Charakter des Ford Focus ST geben auch die drei Zusatzinstrumente, die harmonisch in einer eigenen Verkleidung oberhalb des Armaturenbretts zusammengefasst wurden und wichtige Informationen über Ladedruck, Öldruck und Öltemperatur liefern. Sie zeichnen sich ebenso wie die Hauptinstrumente durch Anzeigenadeln in rassigem Rot aus. Die Verkleidung der Mittelkonsole besticht durch eine Oberfläche im Kevlar-Karbon-Look, den Schalthebel ziert das rote ST-Logo und die Pedalerie trägt Metallplatten.

„Der Ford Focus ST ist eine ernstzunehmende Fahrmaschine. Dies drückt sich auch in dem besonders dynamisch ausgelegten Karosserie-Design und einem Cockpit aus, das augenscheinliche Sportlichkeit mit einem beeindruckenden Komfortniveau vereint“, fasst Stephen Odell zusammen. „Der gestalterische Grundsatz , die Form folgt der Funktion‘, beschreibt das Erbgut des neuen ST sehr treffend – wir haben dieses Credo beim Exterieur und beim Interieur dieses hochattraktiven Modells konsequent umgesetzt.“

01.10.2010 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2019 Stefan Klausmeyer