Ford Focus Electric

Weltpremiere des Ford Focus Electric - Das erste Null-Emissionen-PKW von Ford startet durch

Die Ford Motor Company hat heute die Serienversion des neuen Ford Focus Electric vorgestellt, den ersten rein elektrisch betriebenen Personenwagen des Unternehmens. Das innovative Null-Emissions-Fahrzeug kommt ganz ohne Verbrennungsmotor aus und ist das Flaggschiff der rasant wachsenden Flotte von Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und rein batterie-elektrisch angetriebenen Modellen, die Ford bis 2013 in Nordamerika und Europa auf den Markt bringt.

„Der neue Ford Focus Electric steht an der Spitze unser neuen Familie elektrifizierter Fahrzeuge und stellt unser Bekenntnis, den Kunden eine attraktive Auswahl an besonders verbrauchseffizienten beziehungsweise kraftstofffreien Modellen zu bieten, geradezu exemplarisch unter Beweis“, betont Derrick Kuzak, Ford Group Vice President Globale Produktentwicklung. „Seine fortschrittliche Antriebstechnologie zeichnet sich durch signifikante Energie-Effizienzvorteile und den Verzicht auf Abgasemissionen bei unverändert hohem Fahrvergnügen aus. Und mit seinen intelligenten Fahrer-Informationssystemen wird der Ford Focus Electric die Art und Weise, wie unsere Kunden die zur Verfügung stehende Energie zur Erfüllung ihres Mobilitätsbedarfs einsetzen, grundlegend verändern.“

Der neue Ford Focus Electric kommt bereits in der zweiten Jahreshälfte 2011 auf den Markt. Pro Batterieladung bietet er eine Reichweite, die den täglichen Fahrgewohnheiten normaler US-amerikanischer und europäischer Nutzer mehr als genügt. In puncto Verbrauchs-Äquivalent erreicht er ein besseres Ergebnis als der Chevrolet Volt und erweist sich auch im Vergleich mit anderen Elektrofahrzeugen als voll konkurrenzfähig. So ist ein kompletter Ladezyklus an einer konventionellen 240-Volt-Steckdose bereits nach drei bis vier Stunden abgeschlossen – also in der Hälfte der Zeit, die ein Nissan Leaf benötigt.

Zeitgleich mit dem neuen Ford Focus Electric führt das Unternehmen eine ganze Reihe wegweisender neuer Funktionen und Technologien ein, die dem Fahrer den Umgang mit dem innovativen Elektroantrieb nochmals erleichtern. Hierzu zählen etwa das einzigartige, im Hinblick auf die speziellen Anforderungen dieses stromgetriebenen Fahrzeugs entwickelte MyFord Touch-Informations- und Bediensystem, eine neue Value Charging Funktion bereitgestellt von Microsoft sowie eine eigene Smartphone-Application namens MyFord Mobile. Diese App ermöglicht es den Besitzern von Plug-in-Elektrofahrzeugen, den Ladeprozess ihres Fahrzeugs via Telefon auch aus der Ferne sicher im Blick zu behalten.

Gemeinsam mit seinen diesel- und benzinbetriebenen Schwestermodellen – die vor einem Jahr auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit Weltpremiere feierten – basiert der neue Ford Focus Electric auf der globalen C-Segment Fahrzeug-Architektur von Ford. Die für den nordamerikanischen Markt vorgesehenen Einheiten rollen im Michigan Assembly Plant in Wayne (Michigan) vom Band, einer hochmodernen Fertigungsanlage, die einen Teil ihres Strombedarfs aus einem der größten Solarkraftwerke der USA bezieht. Wo die europäischen Exemplare des Ford Focus Electric produziert werden, wird in diesen Tagen entschieden.

Der Ford Focus Electric ist eines von fünf neuen Fahrzeugen, die zur Elektrifizierungs-strategie von Ford gehören. Als erstes Serienmodell hat die Auslieferung des Transit Connect Electric in Nordamerika bereits Ende vergangenen Jahres begonnen. Seine Markteinführung in Europa ist für die zweite Jahreshälfte 2011 geplant.

Ein vollwertiges Auto

Der neue Ford Focus Electric überzeugt mit einzigartiger Energie-Effizienz und der für diese Baureihe so charakteristischen Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit. Zugleich bietet er aber auch echten Fahrspaß. So übernimmt er zum Beispiel die elektrische Servolenkung, die dynamischen Fahreigenschaften und das direkte Bremsgefühl von seinen betont sportlich ausgelegten Schwestermodellen mit Verbrennungsmotor. Damit gilt auch für die stromgetriebene Variante: Hinter ihr verbirgt sich ein echtes, da ausgesprochen agiles Fahrerauto. Dies trifft auch auf das Temperament zu: Das mit einem 1-Gang-Getriebe gekoppelte Elektroaggregat spricht ebenso unmittelbar wie sanft auf Beschleunigungs-wünsche an. Als Höchstgeschwindigkeit sind bis zu 136 km/h realisierbar. Gleichzeitig stellt sich durch die ausgefeilte Aerodynamik sowie die Abwesenheit eines Diesel- oder Benzin-antriebs und dem Entfall der damit verbundenen Betriebsgeräusche ein bemerkenswert leises und komfortables Fahrerlebnis ein.

„Mehr als jedes andere Elektrofahrzeug auf dem Markt hat sich der Ford Focus Electric die typische Fahrdynamik eines konventionellen Automobils bewahrt“, erläutert Sherif Marakby, Direktor Elektrifizierungsprogramme und -entwicklung von Ford. „Er teilt sich viele Premiumkomponenten und -funktionen mit den von Verbrennungsmotoren angetriebenen Modellvarianten des Ford Focus, verbindet dies aber mit einer bezeichnenden Energie-Effizienz und einem einzigartigen Fahrgefühl.“

Eine breite Palette an serienmäßigen Sicherheits- und Schutzsystemen ist ein weiteres Kennzeichen des neuen Ford Focus Electric. Dies umfasst sechs Airbags und eine elektronische Traktionskontrolle ebenso wie moderne SYNC-Freisprecheinrichtungen und schlüssellose Ford KeyFree-Systeme. Zugleich unterstreicht eine Vielzahl besonders umweltgerechter Materialien – darunter rezyklierte Stoffe und Sitzpolster aus nachwachsenden Rohstoffen – die ausgeprägte Nachhaltigkeit dieses Modells.

Ebenfalls zur Grundausstattung der für den nordamerikanischen Markt bestimmten Modelle zählen eine spezielle Variante des MyFord Touch-Informations- und Bediensystems, 17 Zoll große Leichtmetallräder im 15-Speichen-Design, eine asymmetrisch im Verhältnis 60:40 geteilt umklappbare Rücksitzlehne, die Ford Power Keyfree-Startfunktion, eine MP3-taugliche Sony-CD-Audioanlage mit Sirius-Sateliten-Radioempfang in HD-Qualität und neun Lautsprechern sowie ein Navigationssystem mit Sprachsteuerung.

Plug and play

Zukünftige Besitzer des neuen Ford Focus Electric können die hochmodernen, von Ford entwickelten Lithium-Ionen-Batterie Module des Fahrzeugs ganz einfach und simpel an der empfohlenen 240-Volt-Ladestation laden, die separat erhältlich sein wird, oder das serienmässig mitgelieferte Ladekabel an den haushaltsüblichen 120 Volt Kontakt anschließen. Einmal angeschlossen, konvertiert ein bordeigener Spannungswandler den ankommenden Wechselstrom in Gleichstrom, um die flüssigkeitsgekühlten und -beheizten Akku-Packs aufzuladen.

„Wir sind von den Marktchancen des Ford Focus Electric schlichtweg begeistert. Jeder von uns hat sich längst daran gewöhnt, jeden Tag seine mobilen Elektronikgeräte wie Handys oder MP3-Player an der Steckdose wieder aufzuladen. Aus diesem Grunde sind wir überzeugt, dass es auch unseren Kunden leicht fallen wird, ihren Ford Focus Electric nach der Rückkehr daheim einfach ans Netz zu hängen – denn es ist genau das: sehr einfach“, erklärt Nancy Gioia, Direktorin Global Electrification von Ford. „Wir haben nicht nur den Vorgang des Wiederaufladens so einfach und logisch gestaltet wie nur möglich. Wir arbeiten eng mit führenden Technologie-Anbietern und den Stromversorgern zusammen, damit die Nutzung eines Elektrofahrzeugs ein überzeugender Gewinn ist.“

Ein motivierendes Mobilitätserlebnis

Fahrern eines Ford Focus Electric steht in und außerhalb des Fahrzeugs eine Reihe von Fahrer-Informationssystemen zur Seite. Sie helfen ihm, den Ladeprozess zu organisieren, den ökologisch sinnvollsten und in puncto Energieverbrauch günstigsten Weg zu finden, den aktuellen Ladezustand der Batterien auch aus der Ferne zu überwachen und die Reichweite des Fahrzeugs durch effiziente Fahrweise zu optimieren. Diese mit viel Liebe zum Detail entwickelten Werkzeuge verleihen dem neuen Ford Focus Electric einen klaren Wettbewerbsvorteil und sorgen dafür, dass die Besitzer dieses innovativen Fahrzeugs die neuen Freiheiten und Chancen, die ihnen der Elektroantrieb bietet, rundherum genießen können.

Zu diesen Funktionen, die speziell für den Ford Focus Electric entwickelt wurden, zählt auch das einzigartige MyFord Touch-Informations- und Bediensystem. Es überzeugt beispielsweise mit der fortschrittlichen Darstellung von Parametern wie Batterie-Ladezustand, die verfügbare Reichweite sowie die Entfernung bis zum nächster Ladestation. Das hiermit korrespondierende MyView-System ermöglicht sogar den Zugang zu nochmals präziseren und umfangreicheren Daten wie zum Beispiel dem aktuellen Energieverbrauch der Klimaanlage – der die nutzbare Reichweite beeinflussen kann.

Wie die grünenden Weinreben, die im SmartGauge-Display des Ford Fusion Hybrid die erzielte Kraftstoff-Effizienz anschaulich präsentierten, besitzt auch der neue Ford Focus Electric ein graphisches Element zur Visualisierung einer besonders energiesparenden Fahrweise im rechten Display der Instrumententafel. Diese Anzeige stellt die Reichweite, die über die Distanz zur nächsten Ladestation hinaus zur Verfügung steht, in Form stilisierter Schmetterlinge dar. Je mehr Schmetterlinge dabei zu sehen sind, desto effizienter der Umgang mit dem Elektrofahrzeug und desto größer die vorhandene Reichweite.

Die Entwickler ließen sich zu dieser Darstellung von dem in der Wissenschaft bekannten  "Butterfly-Effect" inspirieren;  eine kleine Veränderung , wie hier der Wechsel zu einem rein elektrisch betriebenen Fahrzeug, kann in einen enormen Effekt münden. Auf diese Weise tritt der positive Effekt, den diese Antriebs-Technologie auf die Umwelt hat, besonders augenscheinlich in den Vordergrund. Um diese Botschaft auch mit nüchternen Fakten zu untermauern, zeigt das rechte Display am Ende einer Fahrt genaue Analysen zur zurückgelegten Entfernung, die zusätzlich durch die Bremsenergie-Rückgewinnung „eroberten“ Kilometer, die verbrauchte Energie und die durch den Elektroantrieb eingesparten Liter an fossilen Energieträgern.

Integraler Bestandteil der außergewöhnlichen Informationsoffensive an Bord des neuen Ford Focus Electric ist auch das MyFord Navigationssystem mit acht Zoll großem Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts. Es wurde explizit auf die speziellen Anforderungen der Elektromobilität angepasst. So kann der Fahrer neben seinen Reisezielen auch angepeilte Ladestationen festlegen – und der Navigator weist nicht nur den Weg dorthin, sondern gleicht die noch zurückzulegende Entfernung auch mit der verbliebenen Reichweite der Batterieladung und der aktuellen Fahrweise ab. Gerät der avisierte Fahrplan angesichts der noch zur Verfügung stehenden Energie ins Wanken, warnt das System rechtzeitig vor und gibt praktische Tipps auf Basis der hinterlegten EcoRoute-Option, wie das Ziel doch noch zu erreichen ist.

Innovative Fernkontrolle aller Funktionen über die MyFord Mobile-Application

Hinzu kommt: Nordamerikanische Ford Focus Electric-Besitzer können ständig alle wesentlichen Informationen zu ihrem eigenen Fahrzeug auch via Smartphone abrufen – der speziellen MyFord Mobile-Application sei dank. Diese fortschrittliche Anwendung besitzt folgende Funktionen:

  • generelle Statusinformationen des Fahrzeugs
  • Fernbedienung von Schlüsselfunktionen
  • Abfrage des Ladeniveaus der Batterien und der verfügbaren Reichweite
  • Benachrichtigung, falls das Aufladen der Akkus notwendig ist beziehungsweise wenn der Ladevorgang beendet wurde.
  • Programmierung der Lade-Einstellungen und Download der Fahrzeugdaten zur genaueren Analyse
  • Öffnen oder Schließen der Zentralverriegelung
  • Lokalisierung des aktuellen Fahrzeugstandorts via GPS-Daten

Während der Ford Focus Electric an das Stromnetz angeschlossen ist, lässt sich der Fahrzeuginnenraum über die bordeigene Klimaanlage, die dann wie eine Art vorprogrammierbare Standheizung fungiert, gezielt kühlen oder vorwärmen. So kann der Autobesitzer beispielsweise schon am Abend zuvor festlegen, um welche Uhrzeit er am nächsten Morgen starten will – mit dann hundertprozentig aufgeladenen Batterien und einem angenehm temperierten Innenraum.

Value Charging: Kosten senken durch intelligentes Lade-Management

Besonders kostensparend wirkt sich die intelligente „Value Charging“-Funktion des neuen Ford Focus Electric aus. Dieses Microsoft-basierte System lädt die Batterien des stromgetriebenen Fahrzeugs genau dann auf, wenn die im Netz verfügbare Elektrizität besonders preiswert ist – also abseits Nachfragespitzen. Dies senkt die Energierechnung auf der Seite des Kunden, hilft aber auch den Stromversorgern: Sie können mit einem ausgeglicheneren Elektrizitätsbedarf planen und erhalten wichtige Informationen über die Aufladegewohnheiten von Elektrofahrzeug-Besitzern.

„Das ,Value Charging‘ spart unseren Kunden bares Geld, da ihr Ford Focus Electric immer genau dann Strom aus dem Netz bezieht, wenn dort die Energie besonders preiswert ist“, erläutert Ed Pleet, Manager Ford Connected Services Organization. „Das System wird einmal eingerichtet und verlangt von da ab keine Aufmerksamkeit mehr, senkt aber deutlich die Energiekosten.“

Besonders praktisch gestaltete Steckverbindung

Prognosen besagen: Ford Focus Electric-Besitzer werden ihr Fahrzeug pro Tag zweimal oder noch öfter zum Wiederauf- oder Nachladen an ein Stromnetz anschließen. Auch aus diesem Grund hat Ford in enger Zusammenarbeit mit dem Spezialisten Yazaki einen 5-poligen Stecker entwickelt, der dem aktuellen Industriestandard entspricht, durch sein Design gefällt und darüber hinaus das Verbinden mit der Powerstation ergonomisch besonders einfach, sicher und zuverlässig gestaltet.

Während der Griff des Steckers durch eine Gummi-Oberfläche in mattem Schwarz gut in der Hand liegt, wird der Steckerkopf von hochglänzend weißem Kunststoff geschützt. Sobald das Verbindungskabel mit dem Stromanschluss des Ford Focus Electric – bequem erreichbar zwischen Fahrertür und dem vorderen Radlauf integriert – verbunden wird, läuft ein Lichtband zweimal rund um den Stecker und zeigt auf diese Weise den korrekten Anschluss an. Die Leuchtsegmente zeigen den Ladefortschritt an. Ist der Kreis geschlossen, ist der Ladevorgang vollständig abgeschlossen und die Batterien zu 100% geladen.

Hochmodernes Management der Batterien

Als Energiespeicher des Ford Focus Electric kommen hochmoderne Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz, die Ford in Kooperation mit dem Zulieferer LG Chem entwickelt hat. Um ihre Langlebigkeit und uneingeschränkte Leistungsfähigkeit – die sich unmittelbar auf die Reichweite des Elektrofahrzeug auswirkt – sicherzustellen, werden sie über ein fortschrittliches Flüssigkeitssystem je nach Bedarf gekühlt oder aufgeheizt. Dieses thermische Management, dass die Akkus unabhängig von externen Bedingungen in dem für eine einwandfreie Funktion optimalen Temperaturfenster hält, ist für stromgetriebene Fahrzeuge von entscheidender Bedeutung.

„Im neuen Ford Focus Electric bündeln sich lange Jahre der Forschung und Entwicklung“, resümiert Derrick Kuzak. „Noch wichtiger aber ist: Er läutet eine extrem spannende neue Ära für Ford und unsere Kunden ein.“

10.01.2011 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2019 Stefan Klausmeyer