Ford Grand C-MAX

Der neue Ford C-MAX im Detail

3. Neue intelligente Fahrerassistenzsysteme

„Bei der Entwicklung der neuen C-MAX-Modellfamilie konnten wir auf die umfangreichen Ressourcen zurückgreifen, die uns die für den weltweiten Einsatz konzipierte C-Segment-Fahrzeugarchitektur bietet. Damit hatten wir Zugang zu einer beeindruckenden Vielfalt an hochmodernen Systemen, Funktionen und Technologien, wie sie bislang zumeist nur in größeren und deutlich teureren Automobilen angeboten wurden. Optionen wie der Einpark-Assistent oder der ,Toter-Winkel-Assistent‘ sind intelligente Features, die unseren Kunden tagtäglich die Fahrt und den Umgang mit ihrem Ford C-MAX erleichtern.“

Gereon Langen,
C-MAX Chefingenieur Ford Europa

3.1 Einparkassistent von Ford

Gestern noch futuristisch, heute bereits erhältlich: Als erste europäische Modellreihe bietet Ford die neue C-MAX-Familie mit einem Einpark-Assistenten an – eine Aufsehen erregende Hightech-Funktion, die den Wagen automatisch in längs zur Fahrtrichtung liegende Parkplätze lenkt. Diese im wahrsten Sinne des Wortes wegweisende Innovation spielt ihre bemerkenswerten Talente speziell in dicht gedrängten Stadtbereichen voll aus, indem sie geeignete Parkbuchten beiderseits der Straße eigenständig erkennt und anschließend das Fahrzeug schnell und präzise in erstaunlich kleine Lücken manövriert – sie müssen kaum mehr als das 1,2-fache der Fahrzeuglänge selbst ausmachen.

Und so funktioniert der Einpark-Assistent: Über zwei Ultraschallsensoren – einer pro Fahrzeugseite – scannt das System den Bereich entlang der Fahrtroute und identifiziert dabei selbst bei einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h noch ausreichend große Abstände zwischen parkenden Autos. Wird der Einpark-Assistent über einen Schalter in der Mittelkonsole aktiviert, zeigt er geeignete Lücken über einen Hinweis-Ton sowie eine Anzeige in der Instrumententafel an – übrigens auch dann, wenn der C-MAX einen tauglichen Parkplatz kurz vor der Scharfschaltung des Einpark-Assistent passiert hat.

Während des automatisierten Einparkvorgangs – der mit bis zu zehn km/h vonstatten gehen kann – übernimmt der Einpark-Assistent vollständig die Lenkarbeit und stimmt sich über einfache Textbotschaften und Grafiken im Display der Instrumententafel mit dem Fahrer ab, der auch weiterhin für die Bedienung des Gas- und Bremspedals sowie die Wahl des Vorwärts- oder Rückwärtsgang zuständig ist. Die Sensoren des konventionellen Park-Pilot-Systems zeigen dabei auch weiterhin den Abstand zu Hindernissen vor und hinter dem Fahrzeug an. Und damit der Wagen ordentlich in der Parklücke steht, kann es vorkommen, dass der Einpark-Assistent den Fahrer zusätzlich um korrigierendes Vor- und Zurücksetzen bittet. Ist der Einparkvorgang aus Sicht des Systems abgeschlossen, signalisiert es dies über einen weiteren Hinweis-Ton und eine Anzeige auf dem Display.

Wie ausgefeilt und durchdacht zugleich der Einpark-Assistent auf unterschiedlichste Verkehrssituationen reagiert, zeigt ein weiteres Beispiel: Die Elektronik richtet den Ford C-MAX zwar normalerweise immer entlang des Bordsteins aus, akzeptiert aber auch Ausnahmefälle – etwa, wenn die angrenzenden Fahrzeuge mit jeweils zwei Rädern auf dem Randstein stehen – und passt sich anschließend dem Umfeld an. Zugleich erkennt das System auf besonders engen, einspurigen Straßen mit abgestellten Wagen oder Hindernissen auf beiden Fahrbahnseiten auch, wenn beim Rückwärts-Einparken durch die unweigerlich ausschwenkende Frontpartie Kollisionsgefahr droht. In diesem Fall wird die Parkmöglichkeit nicht als geeignet anerkannt.

3.2 „Toter-Winkel-Assistent“ (Blind Spot Information System)

Als eine seiner ersten Modellreihen in Europa stattet Ford die neue C-MAX-Familie mit der hochmodernen Sicherheitsfunktion „Toter-Winkel-Assistent“ aus. Über LED-Warnleuchten in den Außenspiegeln macht dieses Feature den Fahrer bei Spurwechseln auf andere Verkehrsteilnehmer aufmerksam, die sich im schwierig einsehbaren „toten Winkel“ links oder rechts neben dem eigenen Wagen befinden. Über zwei spezielle Radarsensoren in den Ecken der Heckschürze scannt das innovative System dabei während der Fahrt einen Bereich, der auf beiden Seiten von den Außenspiegeln bis zirka drei Meter hinter das Automobil reicht und auch in der Breite eine Fläche von gut drei Metern abdeckt. Aktiviert wird der „Toter-Winkel-Assistent“ bereits bei Geschwindigkeiten ab zehn km/h, also wesentlich früher als bei vergleichbaren Systemen auf dem Markt – und leistet damit auch innerorts oder bei zähfließendem Verkehr wichtige Unterstützung.

3.3 Geschwindigkeitsbegrenzer mit Geschwindigkeitsregelanlage

Mit dem neuen Geschwindigkeitsbegrenzer mit Geschwindigkeitsregelanlage kommt die Ford C-MAX-Familie in den Genuss eines weiteren hochmodernen Assistenzsystems. Es bietet dem Fahrer die Möglichkeit, über die erweiterten Bedienelemente der Geschwindigkeitsregelanlage eine individuelle Maximalgeschwindigkeit vorzuwählen, die anschließend nicht mehr unbeabsichtigt überschritten werden kann – zum Beispiel, um Tempolimits in langen Baustellen oder selbst festgelegte Geschwindigkeits-Obergrenzen einzuhalten. Der zur Verfügung stehende Einstellbereich reicht von 30 bis 180 km/h, die Auswahl erfolgt ganz einfach über die erweiterten Bedienelemente am Lenkrad. Der gewünschte Effekt ist eine entspanntere, gelassenere Fahrweise mit reduziertem Risiko, versehentlich ein „Knöllchen“ zu kassieren.

Und so funktioniert das System: Nähert sich der Wagen der vom Fahrer vordefinierten Maximalgeschwindigkeit, greift das Motormanagement regulierend ein und unterbindet jede darüber hinaus gehende Beschleunigung. Wird allerdings für ein anstehendes Überholmanöver mehr Schub benötigt, kann der Geschwindigkeitsbegrenzer durch deutliche Gaspedalbefehle ähnlich einer von Automatikgetrieben bekannten „Kickdown“-Funktion kurzfristig außer Kraft gesetzt werden. Kehrt das Fahrzeug in den vorgewählten Tempobereich zurück, nimmt der Geschwindigkeitsbegrenzer seine Arbeit wieder auf. Ein aktiver Bremseingriff an Gefällstrecken ist nicht vorgesehen. Überschreitet der Wagen in einer solchen Passage die gewünschte Geschwindigkeits-Obergrenze, macht das System den Fahrer über optische Signale in der Instrumententafel sowie eine akustische Warnmeldung hierauf aufmerksam.

Der neuartige Geschwindigkeitsbegrenzer zählt automatisch zur Ausstattung aller Ford C-MAX und Grand C-MAX mit Geschwindigkeitsregelanlage.

3.4 Elektrische Tür-Kindersicherung (Power Child Locks)

Die elektrische Tür-Kindersicherung ermöglicht es dem Fahrer oder der Fahrerin, die hinteren Türen des neuen Ford C-MAX und Grand C-MAX während der Fahrt über einen simplen Knopfdruck zu verriegeln. Diese neue Funktion bietet einen höheren Bedienkomfort als die auch weiterhin vorhandenen mechanischen Sperren und lädt auf diese Weise dazu ein, die Türen häufiger gegen missbräuchliche Öffnung von innen zu blockieren – ein Effekt, der insbesondere dem Schutz mitreisender Kindern auf den Rücksitzen dient.

Aktiviert wird die elektrische Tür-Kindersicherung – die in allen Grand C-MAX sowie in den gehobenen Versionen des C-MAX zur Serienausstattung zählt – über einen Schalter in der Fahrertür, der zugleich auch für die Sperre der elektrischen Fensterheber hinten zuständig ist. Bei einem Unfall werden die Verriegelungen automatisch geöffnet, um Rettungskräften den Zugang zum Innenraum zu ermöglichen.

3.5 Jüngste Generation des Bedienkonzepts MyFord

Hochmoderne Wege schlägt Ford auch mit dem neuen Bedienkonzept des C-MAX und Grand C-MAX ein. Unter dem Begriff MyFord ist es die nächste Evolutionsstufe des Human Machine Interface (HMI), das europäische Kunden zum Beispiel in den Modellen Fiesta und Mondeo bereits kennengelernt haben.

Zu den Kernelementen des MyFord-Systems zählen dabei zwei 4-Wege-Schaltwippen inklusive mittlerer Auswahltaste, die in die Lenkradspeichen integriert werden. Über sie kann der Fahrer die leicht nachvollziehbar strukturierten Menüs in den beiden zugehörigen Displays steuern. Das erste – zentral in die Instrumententafel platziert – wird über die Schaltwippen auf der linken Seite bedient und liefert Informationen zum Fahrzeug. Seine Größe kann je nach Ausstattung variieren. In Kombination mit dem Navigationssystem werden C-MAX und Grand C-MAX beispielsweise mit einem 5-Zoll-Farbmonitor ausgerüstet.

Gut einsehbar im oberen Bereich der Mittelkonsole findet sich das zweite, größer dimensionierte LCD-Display. Es wird über die Bedienelemente in der rechten Speiche des Volants kontrolliert und ist für komfortrelevante Funktionen zuständig – von den Infotainment-Systemen über die Klimaregelung bis hin zur Mobiltelefon-Schnittstelle.

Wichtig dabei: Die Bedienlogik sowie die Art und Weise, wie die Informationen aufbereitet werden, ist bei beiden Monitoren identisch. Sie folgt einfachen und intuitiv-logischen Regeln, wie sie heute jeder von seinem Handy kennt. So kann der Fahrer unterwegs die Hände am Lenkrad halten und alle Funktionen bedienen, ohne dass ihn dies vom Verkehrsgeschehen ablenkt.

In manchen Ausstattungsversionen lassen sich die zentralen Infotainment-Funktionen auch über ein integriertes Bedienfeld in der Mittelkonsole steuern, das der von Mobiltelefonen inspirierten Lösung aus dem aktuellen Ford Fiesta entspricht. In den höheren Varianten des C-MAX und Grand C-MAX werden diese Bedienfunktionen in das Sony Audio-System der jüngsten Generation integriert.

3.6 Anspruchsvolle Audio- und Navigationssysteme

Ford bietet für die neue C-MAX-Familie eine ganze Palette hochmoderner Audio- und Navigationssysteme an, die sich in erster Linie durch drei Gemeinsamkeiten auszeichnen: Sie überzeugen mit nochmals verbesserter Leistungsfähigkeit, umfangreicheren Funktionalitäten und einer besonders attraktiven Optik.

An der Spitze der Musikanlagen steht ein Premium-Audio-System von Sony jüngster Generation, das nicht nur die Ohren anspruchvoller Musikliebhaber erfreut, sondern auch durch seine elegant gestaltete Oberfläche in stilvollem Hochglanz-Schwarz ins Auge fällt und auf den ersten Blick an besonders exklusive Heimgeräte erinnert. Es besitzt überlegene Prozessor-Kapazitäten und kann optional auch um einen digitalen Radio-Tuner in DAB-Technologie (Digital Audio Broadcast) erweitert werden. Das serienmäßige Zwillingsantennen-System dient als Garant für hohe Empfangsqualität. Neun Lautsprecher – darunter auch ein zentraler Lautsprecher auf der Oberseite des Armaturenträgers – sorgen für glasklare Klangverhältnisse.

Ebenfalls verfügbar ist das aufgewertete Ford Audio-System mit sechs Lautsprechern, Zwillingsantennen und einem digitalen Sound-Prozessor, mit dem sich der Klang individuell auf persönliche Vorlieben einstellen lässt. Die Bedienung erfolgt, wie bereits erwähnt, über ein Tastenfeld im Stile eines modernen Mobiltelefons. Auch für das Ford Audio-System steht eine DAB-Funktion optional zur Wahl.

Beide Audio-Anlagen können durch ein Navigationssystem erweitert werden, das auf SD-Speicherkarten basiert und serienmäßig auf die aktuellen europäischen Straßendaten zugreifen kann. Es zeichnet sich durch ein reichhaltiges Informationsangebot inklusive 3D-Ansicht auf dem hochauflösenden 5-Zoll-Farb-Display im Armaturenbrett, eine reale Anmutung für Wegweiser und die Anzeige von Tempolimits aus.

3.7 Ford EasyFuel-System

Das preisgekrönte Ford EasyFuel-System – das durch seine ausgefeilte Konstruktion Fehlbetankungen mit der falschen Treibstoffsorte unterbindet – gehört automatisch zur Serienausstattung aller neuen Ford C-MAX und Grand C-MAX. Die ebenso simple wie saubere Vorrichtung verhindert Beschädigungen des Kraftstoffsystems und bewahrt den Fahrzeugbesitzer vor unangenehmen Folgekosten.

Dabei verhindert der clever gestaltete Einfüllstutzen das Einführen unzulässiger Tankpistolen, die je nach Treibstoffsorte (Benzin oder Diesel) unterschiedliche Durchmesser aufweisen. Nur wenn der Zapfhahn zur richtigen Kraftstoffsorte passt, öffnet sich der Tankeinfüllstutzen. Hinzu kommt: Auch die Gefahr, den Tankdeckel zu verlieren, ist damit gebannt.

Das System ersetzt zwar den konventionellen Tankverschluss, dennoch ist der Schutz vor Austreten von Kraftstoff etwa nach einem Unfall sicher gewährleistet. Robuste mechanische Schließvorrichtungen verhindern das unbeabsichtigte Aufspringen der Tankklappe, spezielle Dichtungen verschließen die Tanköffnung genauso zuverlässig wie die herkömmliche Lösung.

3.8 Ford KeyFree-System und Ford Power-Startfunktion

Neu für die C-MAX-Baureihe ist auch das optionale Ford KeyFree-System. Es ermöglicht den schlüsselfreien Zugang zum Innenraum und zum Gepäckraum. Über drei spezielle Antennen erkennt die Bordelektronik dabei das Funksignal des passiven Schlüssels, den der Fahrer mit sich führen muss, und identifiziert es in weniger als 200 Millisekunden. Ist das Funksignal korrekt, wird der Zugang zum Fahrzeug freigeschaltet. Dann genügt die Berührung des Tür- oder Heckklappengriffs, um den Wagen zu entriegeln. Beim Abstellen des Fahrzeugs reicht ein Druck auf einen der feinen Schalter, die sich an jedem Tür- und Heckklappengriff befinden, um die Verriegelung wieder zu aktivieren.

Bei der Ford Power-Startfunktion erübrigt sich der Einsatz eines konventionellen Zündschlüssels komplett – selbst zum Anlassen und Starten des Fahrzeugs genügt es, wenn der Fahrer den zum Auto gehörenden Passivschlüssel mit integriertem Mikrochip bei sich führt. Die Bordelektronik nimmt drahtlos Kontakt mit dem Empfänger auf und schaltet die Zündung frei. Anschließend reicht ein Druck auf den ergonomisch nah am Lenkrad platzierten Ford Power-Startknopf, und der Motor wird innerhalb von Millisekunden aktiviert. Die Ford Power-Startfunktion zählt zur Serienausstattung der Titanium-Modelle des Ford C-MAX.

3.9 Elektrische Heckklappe

Eine attraktive Funktion, die speziell junge Familien mit kleinen Kindern schnell lieben werden: Die elektrisch bedienbare Heckklappe erleichtert das Be- und Entladen der neuen C-MAX-Modelle. Sie lässt sich auf vier verschiedene Arten aktivieren: über einen speziellen Schalter im Armaturenbrett, via Funkfernbedienung der Zentralverriegelung oder mittels eines kleinen Schalters im Handgriff der Heckklappe sowie – um den Zuziehvorgang einzuleiten – durch einen Auslöser auf der Innenverkleidung.

3.10 Rückfahrkamera

Ein weiteres Ausstattungsdetail der neuen C-MAX-Familie: die neue Rückfahrkamera, die in Kombination mit dem Navigationssystem und dem Park-Pilot-System hinten erhältlich ist, vereinfacht das Rangieren in enge Parklücken immens. Mit ihrer konvexen Optik zeichnet dieses optionale Feature ein klares Bild von den Platzverhältnissen hinter dem Fahrzeug auf und gibt es auf einem Multifunktions-Display wider, sobald der Rückwärtsgang eingelegt wird. Ein unterlegtes Raster, das sich dem gewählten Lenkwinkel automatisch anpasst, erleichtert in einem Bereich von gut zwei Metern hinter dem Wagen das Abschätzen des noch zur Verfügung stehenden Manövrierraums zusätzlich. Rücken Hindernisse zu nah an das Fahrzeugheck heran, weisen intensive Warnfarben auf das Risiko hin. Die extreme Weitwinkeloptik der Rückfahrkamera und ihre tiefe Positionierung dienen dabei als Garant für die vollständige Erfassung aller Gegenstände und Personen in unmittelbarer Nähe des Hecks.

3.11 Berganfahrassistent

Der Berganfahrassistent – serienmäßig in allen neuen C-MAX Titanium oder mit Ford PowerShift-Automatikgetriebe – dient als Garant für sicheres Anfahren an Steigungs- und Gefällstrecken ganz ohne Balance-Akt mit der Handbremse. Dabei hält das System die Verzögerungswirkung nach dem Lösen der Bremse noch für bis zu drei Sekunden aufrecht und verhindert so ein ungewolltes Vor- oder Zurückrollen des Wagens, bis genügend Antriebsmoment zum Anfahren bereitsteht.

15.09.2010 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2020 Stefan Klausmeyer