Ford Europa erobert mit Crossover-Modell Ford Kuga neues Terrain

  • Ford kinetic Design verleiht Kuga markanten und dynamischen Auftritt
  • Herausragende Fahrdynamik in Kombination mit überzeugenden Offroad-Talenten
  • Erhältlich mit intelligentem Allrad- oder Frontantrieb sowie in den beiden attraktiven Ausstattungsversionen Trend und Titanium
  • Als Motorisierung dient der bewährte, 100 kW (136 PS) starke 2,0-Liter-Duratorq TDCi-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung
  • Ford Kuga setzt mit CO2-Emissionen von 169 g/km neuen Klassenbestwert im Segment der kompakten Allrad-Crossover
  • Ford Kuga mit 100 kW (136 PS) starkem 2,0-Liter-Duratorq TDCi-Dieselmotor, Frontantrieb und Trend-Ausstattung ab 26.500 Euro erhältlich
  • Ford Kuga mit intelligentem Allradantrieb ab 28.500 Euro, Aufpreis Titanium gegenüber Trend 2.000 Euro

Ausgestattet mit einer hervorragenden Fahrdynamik und bemerkenswerten Offroad-Talenten nimmt der neue Ford Kuga als erstes europäisches Modell von Ford das hart umkämpfte, aber schnell wachsende Segment der kompakten Crossover-Fahrzeuge ins Visier. Der 4,44 Meter lange und 1,68 Meter hohe 5-türige Kuga basiert auf der Aufsehen erregenden Studie iosis X Concept, die 2006 auf dem Pariser Salon ihr Debüt feierte. Bereits damals kündigte John Fleming, Präsident und CEO Ford Europa, die Umsetzung des Konzeptfahrzeugs in ein Serienmodell binnen zweier Jahre an – ein Versprechen, das Ford mit dem neuen Kuga jetzt einlöst.

In welche Richtung die Entwicklung gehen würde, hatte Ford bereits im vergangenen Jahr auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) mit einer Vorschau auf die künftige Straßenversion angekündigt, die bei dieser Gelegenheit auch ihren eigenständigen Namen erhielt. Der Ford Kuga, der auf der AMI Leipzig sein Deutschland-Debüt feiert, rollt bereits in der ersten Jahreshälfte 2008 zu den Händlern und startet in Ausstattung Trend ab 26.500 Euro. Für den Antrieb steht exklusiv der bewährte 2,0-Liter-Duratorq TDCi-Dieselmotor mit 100 kW (136 PS) und 6-Gang-Schaltgetriebe zur Verfügung, der wahlweise in Kombination mit Frontantrieb (2 x 4) zum Preis ab 26.500 Euro oder mit intelligentem Allradantrieb (4 x 4) ab 28.500 Euro bestellt werden kann. Zum serienmäßigen Lieferumfang zählt jeweils unter anderem das elektronisches Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP mit aktivem Überrollschutz (Active Rollover Protection) ebenso wie ein Antiblockier-Bremssystem ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung EBD (Electronic Brakeforce Distribution).

„Der besonders leistungsfähige, ausdrucksstarke und charismatische Ford Kuga hält jenes Versprechen, das wir 2006 in Paris gegeben haben“, erläutert John Fleming. „Diese jüngste Ergänzung unseres Modellangebots besitzt das Potenzial, den enormen Erfolg des S-MAX zu wiederholen. Der Kuga wird viele neue Kunden für unsere Marke gewinnen und innerhalb unserer treuen Stamm-Klientel jene Autofahrer begeistern, die mit ihrem nächsten Ford neue Wege beschreiten möchten. Mit seiner markanten Karosserie im ,Ford kinetic Design‘, den markentypisch agilen Fahreigenschaften auf befestigten Straßen sowie der hochwertigen Produkt- und Verarbeitungsqualität ist er bestens gerüstet, um sich in diesem rasant wachsenden Segment durchzusetzen.“

Prägnantes Crossover-Modell profitiert von gesunder Basis

Der neue Kuga basiert – ebenso wie die erfolgreichen Schwestermodelle Ford Focus und C-MAX – auf der bewährten gemeinsamen Fahrzeugarchitektur. Die Kraft seines 100 kW (136 PS) starken Duratorq TDCi-Turbodiesels setzt er über ein intelligentes Allradsystem mit moderner Haldex-Kupplung in Vortrieb um. Für Kunden, die auf das elegant-robuste Design des Kuga Wert legen, ohne für seine besondere Geländegängigkeit Verwendung zu haben, steht auch eine rein frontgetriebene Version des neuen Crossover-Modells von Ford zur Wahl.

Ford bietet den kompakten Offroader in den Ausstattungsvarianten Trend und Titanium an. Zum serienmäßigen Lieferumfang zählt ein elektronisches Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP mit aktiven Überrollschutz ARM (Active Rollover Protection) ebenso wie ein Antiblockier-Bremssystem ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung EBD (Electronic Brakeforce Distribution).

„Für den neuen Kuga stand uns mit der Bodengruppe des Ford Focus eine erstklassige Ausgangsbasis zur Verfügung“, bestätigt Gunnar Herrmann, Entwicklungsdirektor Focus-Baureihe. „Zugleich gibt uns die ,Shared Technologies Initiative‘ der Ford Motor Company alle Werkzeuge an die Hand, um so interessante Nischenfahrzeuge wie dieses entwickeln zu können.“

Attraktive Karosserie überzeugt mit praktischen Details und frischen Farben

Der attraktiv gestaltete Kuga markiert einen weiteren Meilenstein auf der Erfolgsspur, die Ford in Europa mit seinen modernen Modellen vorlegt. Dabei spiegelt sein jugendlich-frisches Design auch das technische Potenzial dieses neuen Fahrzeugs wider, das sich zum Beispiel in einem umfassenden Sicherheitspaket, wegweisender Fahrdynamik auf und abseits fester Wege, Premium-Qualität und erstklassiger Verarbeitung zeigt. Zugleich gewährt seine hohe Sitzposition eine souveräne Rundumsicht, die intelligente Allrad-Option wartet mit überzeugenden Gelände-Eigenschaften auf, und der voluminöse Gepäckraum steigert dank großer Flexibilität den Alltagsnutzen.

„Der neue Kuga legt die Messlatte in seinem Crossover-Segment auf eine neue Höhe“, so Stephen Odell, Vizepräsident Marketing, Sales and Service Ford Europa. „Unsere ,Ford kinetic Design‘-Philosophie verleiht ihm eine besonders eigenständige Persönlichkeit und macht ihn dadurch in den Augen potenzieller Kunden noch begehrenswerter.“

Zu den Besonderheiten des neuen Modells zählen auch zehn sorgfältig ausgesuchte Außenfarben, darunter der eigens für den Kuga entwickelte Metallic-Lack „Chill“ – der für beide Antriebs- und Ausstattungsversionen zur Verfügung steht – sowie mit „Frost Weiß“ und „Electric Weiß“-Metallic gleich zwei spezielle Weiß-Nuancen. „Electric Weiß“, das eine besondere Verarbeitung voraussetzt, zierte 2006 in Paris bereits die Studie iosis X Concept und im vergangenen Jahr das auf der IAA in Frankfurt gezeigte Vorserienmodell.

Dank ungewöhnlicher, nicht immer auf den ersten Blick erkennbarer Ausstattungs-details überrascht die Karosserie des Kuga mit einer weit überdurchschnittlichen Alltagstauglichkeit. Beispiel Gepäckabteil: Soll der Kofferraum nur mit kleineren Gegenständen beladen werden, lässt sich – über eine kleine Taste oder per Fernbedienung gesteuert – der Einfachheit halber auch nur die obere Sektion der zweiteiligen Heckklappe öffnen.

Großzügiges Platzangebot, hochwertige Verarbeitung, edle Materialien

Die im Interieur eingesetzten hochwertigen Materialien unterstreichen, wie nah sich die Serienversion des Kuga an sein Vorbild anlehnt, den futuristisch gestalteten iosis X Concept. Das Angebot umfasst eine Leder-Stoff-Kombination ebenso wie spezielle Oberflächen, die für Schlüsselbereiche zum Einsatz kommen. Schimmerten sie in der Studie noch in edlem Piano-Weiß, so entsprechen sie farblich jetzt der jeweiligen Innenausstattung. Auch die Instrumententafel und die Türverkleidungen erzeugen durch ihre gelungene Abstimmung auf das Interieur eine besonders sportliche, designorientierte und harmonische Atmosphäre.

Bis zu fünf Erwachsene dürfen das souveräne Platzangebot des Kuga auch dank der komfortablen Sitze genießen. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 60:40 geteilt umlegen und macht den Weg frei für einen ebenen Ladeboden, der bis zu den vorderen Lehnen reicht und Transportgut mit einer Höhe von bis zu 82,7 Zentimeter zulässt. Der Kofferraum erreicht auf diese Weise ein maximales Stauvolumen von 1.355 Liter. Selbst in der 5-sitzigen Konfiguration verbleibt ein Gepäckabteil, das 360 Liter fassen kann. Zusätzliche Staufächer vor den Sitzen der zweiten Reihe und dem Ladeboden mit einem Stauvolumen von 50 Litern – dort sogar mit praktischen Unterteilungen – runden das Raumangebot ab.

Zwei sorgfältig auf den Kundengeschmack abgestimmte Ausstattungslinien stehen für den neuen Ford zur Wahl. Der serienmäßig bereits sehr umfangreich ausgerüstete Kuga Trend gibt sich cool und farbenfroh zugleich; die Premium-Version Titanium spricht moderne, besonders technisch orientierte Menschen an.

Beide Varianten des Kuga besitzen ab Werk eine große Bandbreite an technischen und optischen Features. Darüber hinaus kann das kompakte Crossover-Modell durch eine Vielzahl optionaler Angebote weiter individualisiert und dem eigenen Geschmack angepasst werden. Zahlreiche dieser modernen Ausstattungsdetails feierten erst vor kurzem in den großen Baureihen von Ford Premiere, manche gaben bereits in der jüngsten Generation des Ford Focus ihr Debüt, andere hingegen – wie etwa die zweigeteilte Heckklappe – sind neu in der europäischen Produktpalette der Marke. Viele Extras hat Ford thematisch zu interessanten Paketen gebündelt und diese gezielt für die jeweilige Ausstattungslinie zugeschnitten. Darüber hinaus wird es weitere spezielle Styling-Lösungen beziehungsweise umfangreiche Zubehörprodukte geben.

Leistungsfähiger, sparsamer und abgasarmer Antrieb

Als Kraftquelle dient der bewährte, in punkto Leistungsentwicklung und Durchzug perfekt auf die besonderen Anforderungen des Kuga feinkalibrierte 2,0-Liter-Duratorq TDCi-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung. Der Vierzylinder-Vierventiler gibt bis zu 100 kW (136 PS) an das serienmäßige 6-Gang-Schaltgetriebe ab und produziert ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmeter (Nm), das bereits bei 2.000 Touren zur Verfügung steht. Zeitlich begrenzt steigt dieser Spitzenwert per Overboost-Regelung sogar auf 340 Nm. Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 6,3 (Frontantrieb) beziehungsweise 6,4 Liter (kombiniert) für die Version mit intelligentem Allradantrieb präsentiert sich der neue Ford Kuga überdies außergewöhnlich sparsam. Dank einer CO2-Emission von lediglich 169 g/km stellt die Allrad-Variante sogar einen neuen Klassenbestwert auf.

„Besonders charakteristisch für den neuen Kuga ist sein forscher Auftritt“, betont Gunnar Herrmann: „Was er optisch verspricht, löst seine Kraftübertragung vom Motor bis zum Antrieb ein.“

Modernste Systeme für Fahrdynamik und überdurchschnittliche Sicherheit

Mit hohem Aufwand stellten die Ingenieure von Ford sicher, dass auch der neue Kuga in seinem Segment die Maßstäbe setzt, was Fahrdynamik auf und Gelände-Qualitäten abseits befestigter Straßen betrifft. Hierbei konnten sie auf zahlreiche bewährte Elemente und Systeme der Fahrzeugarchitektur zurückgreifen, auf der auch der neue Ford Focus und der C-MAX aufbauen. Damit Fahrkomfort und Handling sowie Einlenkverhalten und Bremsstabilität den bekannt hohen Ansprüchen der Marke mit dem blauen Oval entsprechen, wurden alle Komponenten exakt auf den Einsatz in dem kompakten Crossover angepasst. Verschiedene besonders moderne Module wie etwa die integrierte Anhänger-Stabilisation (Trailer Stability Assist) stellen zusätzlich sicher, dass der neue Kuga die ehrgeizigen selbstgesteckten Ziele erfüllt.

Zu den weiteren markanten Vorteilen des attraktiven Modells zählt sein überzeugender Sicherheitsstandard. Er basiert in erster Linie auf der besonders rigiden und verwindungssteifen Karosseriestruktur, die Deformationsenergie effektiv und zuverlässig aufnimmt oder an der Fahrgastzelle vorbeileitet. Ein ganzes Bündel aktiver und passiver Schutzmechanismen inklusive spezieller Vorkehrungen für die Fußgängersicherheit runden das Paket ab.

„Wir haben unsere Möglichkeiten intensiv genutzt, um unsere Modelle für unsere Kunden wie auch andere Verkehrsteilnehmer so sicher wie möglich zu machen“, betont Gunnar Herrmann. „Dabei verfolgten wir einen ganzheitlichen, kompromisslosen Ansatz.“ Der neue Ford Kuga rollt gemeinsam mit dem 3- und 5-türigen Ford Focus sowie dessen Turnier-Version und dem C-MAX im Ford Werk Saarlouis vom Band.

28.02.2008 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2019 Stefan Klausmeyer